Stereoskopischer Demoreel von Jürgen Schulz
3D Artist  Jürgen Schulz ist nicht nur besonders begabt, nein, er ist auch zudem äußerst fleissigt! Jürgen, der sich auf industrielle Visualisierungen spezialisiert hat, steht nämlich erneut mit einem Demoreel bei uns auf der Matte, und das obwohl wir erst vor kurzem sein letztes Reel gezeigt haben, dass er mit eindrucksvollen Grafiken, Animationen und Liebe zum Detail erstellt hat. Mittlerweile verwendet er aber schon die neue CINEMA 4D R13 und das Reel wurde aber genau wie das letzte noch mit CINEMA 4D R12 Visualize erstellt.

ABER jetzt der Hammer. Schaut Euch mal das Demoreel mit Eurer 3D-Brille. Das ist eine beeindruckende Präsentation von KnowHow, wie es kaum besser sein kann.
(Jeder der keine 3D Brille hat, soll trotzdem in den Genuss kommen. Schreibt uns bitte eine eMail an info@software3D.de / Betreff: „3D Brille“ und gebt uns Eure Adresse und wir senden Euch eine Brille zu!)

Neben industriellen Visualisierungen begeistert Jürgen Schulz mit seinen Architektur-, Illustrations- und Exhibitions-Visualisierungen.

Auch das neue stereoskopische Demoreel hat es uns angetan. Wir haben natürlich nicht lange gezögert und ihm eine Email geschrieben und zum (kleinen) Interview gebeten. Daraufhin hat uns Jürgen Schulz Rede und Antwort gestanden. Das Interview und das aktuelle Demoreel nur hier bei uns:

software3D.de: „Wie lange hat die Animation gerendert?“

„Die Renderzeiten hielten sich in Grenzen, da ich mit einem 12-Prozessor-Mac arbeite und ich das Licht sowie renderintensive Materialien sorgfältig wähle.“

software3D.de: Wurde die Animation mit dem normalen Renderer von CINEMA 4D gerändert, GI oder wurde sogar der physikalische Renderer verwendet?

„Das Reel beinhaltet Material, welches ich für meine Arbeit in “Mono” brauchte, habe es für das Reel und zu Demo-Zwecken nochmals in Stereo gerendert und daraufhin optimiert. Ich benutze selten GI und Flächenschatten, besonders bei grossen Hallen und komplexen Maschinen, wie im Reel zu sehen. Auch rendere ich gerne mehrere Layer (wenn möglich), um bei Korrekturen flexibel zu sein.“

software3D.de: „Welche neuen Features er aus CINEMA 4D R13 wurden eingesetzt?“

„Erstellt habe ich das Reel noch mit Release 12, da ich zu dem Zeitpunkt  CINEMA 4D R13 noch nicht hatte.
Dank meiner langen Erfahrung mit Stereo 3D – ich mache das schon seit über 30 Jahren – , war es kein Problem das auch mit dem älteren Release zu bewerkstelligen. Das  Release 13 vereinfacht dieses aber natürlich immens.“ 

software3D.de: „Kam noch weitere Software für die Animation zum Einsatz?“

„Zum Modellieren benutze ich zusätzlich sehr gerne Shade, da ich das Programm auch schon sehr lange nutze (seit 1996).“

So nun möchte ich euch gerne das Demoreel von  Jürgen Schulz präsentieren. 

An solchen Endergebnissen kann man schnell erkennen, dass er vom Fach ist und jahrelange Erfahrungen hat. Die Details wie die Stützbalken oder nur einzelne Schrauben hat er mit größter Sorgfalt detailgetreu platziert. Neben beeindruckenden Szenen aus dem Maschinenbau setzt er in diesem Demoreel auf Architekturvisualisierung. Die kreativen, aber dennoch schlichten, Objekte sind ihm gut gelungen. Die gewählten Texturen wurden präzise ausgewählt und passen sehr gut zusammen in den einzelnen Szenen zusammen. Für solche Vorhaben empfehlen wir CINEMA 4D Release 13 Visualize.

Ob es um die Visualisierung eines Mobiltelefons, eines Gebäudes, einer Maschine oder etwas anderem geht – CINEMA 4D R13 Visualize liefert alles, was ihr dafür braucht!

Auch ihr könnt anspruchsvolle CINEMA 4D Animationen mit Stereoskopie erstellen. Es ist in jeder Version von CINEMA 4D mit enthalten und kann bereits mit wenigen Klicks eingesetzt werden. Zusätzliche Infos rund um den stereoskopischen Workflow findet ihr bei uns im Blog.