Letzte Woche ging es in unserer Serie um Denkfehler Nr. 3: SSD Festplatten sind immer schneller. Heute folgt Denkfehler Nummer 4:

„RAID versus echtes Backup“

Oft bekomme ich zu hören: Ich habe ein RAID, meine Daten sind sicher. Das ist jedoch ein Trugschluss.

Was ist ein RAID?

RAID steht für Redundant Array of Independent Disks. Das klingt erst mal beeindruckend. Hier werden mehrere Laufwerke zusammengeschaltet und dem Betriebssystem als ein einziges Laufwerk präsentiert.
RAID 0 erhöht die Geschwindigkeit, jedoch steigt auch die Ausfallwahrscheinlichkeit eurer Hardware.
RAID 1 oder andere Konfigurationen erhöhen die Datensicherheit durch Spiegelung, etc.
Ein RAID ist jedoch immer online, bzw. es wird immer vom Betriebssystem aus darauf zugegriffen. Mehr als 80% der Datenverluste passieren durch Anwendungs- oder Programmfehler. Das muss nicht immer zwangsläufig ein Virus oder ein Wurm sein; an der falschen Stelle im Explorer Shift + Entfernen gedrückt und die Daten sind auch weg. Der eigentliche Hardware-Defekt, also der Ausfall einer Festplatte, ist im Vergleich dazu vernachlässigbar.

Raid1

Wie mache ich ein echtes Backup?

Ein echtes Backup bedeutet: Ihr müsst eure Daten auf externen Medien sichern. Auf diese Medien darf im laufenden Betrieb nicht vom Betriebssystem zugegriffen werden, sie dürfen also nicht ständig online sein. Im Optimalfall lagert ihr diese Medien an einem anderen Ort als euer System, um Umweltschäden durch beispielsweise Feuer oder Wasser zu verhindern. Hierfür gibt es Lösungen wie z.B. LTO-Bänder, auf die einige Terabyte an Daten drauf passen. Der Idealfall für sensible Daten ist ein so genanntes WORM-Tape. Das steht für Write Once Read Many; nur hier könnt ihr euch absolut sicher sein, dass eure Daten nachträglich nicht verändert wurden.
Zusammen mit den entsprechenden Hardware-Services wie Wiederherstellung am nächsten Arbeitstag schreckt euch auch kein Hardware-Defekt mehr. Die kaputte Hardware wird innerhalb weniger Stunden repariert, Backup einspielen und schon könnt ihr weitermachen.

LTO

Fazit – Worauf müsst ihr achten?

Das Fazit zu Denkfehler Nr. 4 lautet: Nur die Sicherung auf externen Medien ist ein echtes Backup. Ein RAID kann zwar die Datensicherheit erhöhen, euch aber nie verlässlich vor Datenverlusten schützen.

Dank der 3D-Union haben wir Experten, die sich auf Datensicherheit und Backup-Strategien spezialisiert haben. Wenn ihr eine Beratung benötigt, mehr wissen wollt oder nähere Informationen zu einer bestimmten Hardware-Komponente benötigt, dann schreibt uns unter info@software3d.de

Nächste Woche beschäftigen wir uns in unserer Serie mit Hardware-Denkfehler Nr. 5: Mitgelieferte Software ist nutzlos.

denkfehler_4