Beiträge

,

faszination3D Event Fazit – mit Uli Staiger

faszination3d-fazit-header

faszination3D Event Fazit

faszination3D steht für eine besondere Event-Reihe bei der es speziell für 3D Interessierte heißt mittendrin statt nur dabei zu sein. Wir integrieren besondere Location und spezielle 3D-Vorträge in einem Rahmen, dass jeder, alles fragen und erleben kann. Im Fokus steht der Spaß am Neuen. Nächstes Jahr geht es weiter, seid gespannt!

Begonnen haben wir 2011 mit „PolePosition Experience“ in der Mercedes-Tribüne auf dem Hockenheimring. Passend zum SafetyCar-Drift und der faszination Hockenheimring, präsentierte Matthias Zabiegly von AixSponza wie die Animationen zum „Red Bull Racing“ (Sebastian Vettel) entstanden sind.

Dieses Jahr stand alles im Zeichen der Verschmelzung von „Fotografie und 3D“.

Am Samstag den 08.09.2012 haben wir deshalb direkt in eins der größten und schönsten Fotostudios in Stuttgart eingeladen, den Snap Mietstudios. Unter dem Motto “CINEMA 4D und Fotografie” hat Photoshop und Cinema 4D-Legende Uli Staiger (die licht gestalten) in einem Art Workshop durch den Tag geführt. Heute, 1 Woche später, möchten wir das ganze kurz Revue passieren lassen, die Eindrücke der Teilnehmer wiedergeben und unser eigenes Fazit bilden.

Über das überwältigende Feedback und die Anmeldungen waren wir sehr beeindruck. Vielen Dank an alle Teilnehmer für die Unterstützung und Motivation. Außerdem geht unser großer Dank an unsere Partner & Sponsoren MAXON,  at² software, Digital Production, DOCMA, PSD-Tutorials.de3D connexion und Video2Brain ohne die so eine Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

Spontan hat Matthias Schwaighofer, vor Ort sogar noch 2 Trainings (Photoshop-Heroes, zusammen mit Pavel Kaplun) als Gewinn zur Verfügung gestellt. Solche Begeisterung ist große Klasse!

 

faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art

Das EVENT: Das beeindruckende Mietstudio hat mit Equipment, sowie dem Gesamteindruck unsere Erwartungen übertroffen. Schnell war unsere 3D Lounge und das Grob-Setting für das Fotoshooting aufgebaut, damit bis zum ersten Erscheinen unserer Gäste das Studio eine einladende Stimmung verbreitet. Das Set haben wir so positioniert, dass jeder quasi mittendrin steht und Uli über die Schultern schauen konnte. Die ersten Gäste konnten dann entweder begeistert mit verfolgen, wie Uli Staiger noch letzte Einstellungen am Fotoshooting Set aufgebaut hat oder an den 3D Workstations unserem Artist zuschauen wie er das eine oder andere neue Feature der CINEMA 4D R14 vorführte und erklärte.

Nach und nach füllte sich das Studio und schon vor dem eigentlichen Event wurde das neue CINEMA 4D Release 14 kräftig in Augenschein genommen.

 

faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art

Während in der 3D Lounge also fleißig Kontakte geknüpft und CINEMA 4D Release 14 auf den HP-Workstations getestet wurde, war unser Model Valentina bereits in der Maske.

Die Maske war aber nicht in einem separaten Raum sondern ließen wir direkt im Studio, so dass die Teilnehmer auch diesen wichtigen Vorgang live mit verfolgen konnten.

Unser Referent Uli Staiger testete während dessen in einem kleinen Probeshootings die spätere Positionierung, um die Beleuchtung richtig einzustellen. Dabei bekam er Hilfe von seiner überaus freundlichen Assistentin Judith Müller.

Nach wie vor herrschte aber reger Betrieb rund um die zwei Workstations auf denen zum einen wie erwähnt CINEMA 4D Release 14 gezeigt wurde und auf dem anderen zeigten die Jungs von at2 software ihren Renderer M4D – mental ray for Cinema 4D, der mittlerweile sogar schon GPU-Rendering anbietet. An der Cinema 4D Workstation waren besonders die neuen Features wie Sculpting, der neue Holzshader, der Commander oder das erweiterte Subsurface Scattering ein großes Thema. Alle weiteren Neuheiten und Features zu CINEMA 4D R14 findet ihr übrigens hier.

 

 

faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art

Als das Model fertig geschminkt war und Uli Staiger mit seiner Assistentin die richtige Beleuchtung eingestellt hatte, begann das Fotoshooting und alle Teilnehmer versammelten sich rings um den Shooting Bereich um die CINEMA 4D und Photoshop Legende live in Aktion zu erleben. Uli Staiger war mit seiner lockeren und witzigen Art ein absolutes Highlight.

Das merkte man auch direkt an allen Beteiligten. Immer wieder gab es interessierte Zwischenfragen aus dem Publikum. Nach mehreren Probeshootings von Valentina, wurde dann richtig losgelegt. Uli fotografierte das Model zuerst mit offenen Haaren und dann mit einem zusammengebundenen Zopf. Dies wurde in verschiedenen Posen fotografiert, bis das richtige Motiv im Kasten war. Bei unserem Workshop sollte es ja um die Verschmelzung von 3D und Fotografie gehen, genauer gesagt um das Composing von Model Valentina in eine mit Cinema 4D erstellte Szene auf ein futuristisches 3D Gefährt.

Es war sehr interessant zu sehen wie ein Fotograf sich bei einem Fotoshooting verhält, denn Uli war trotz guter Laune immer extrem fixiert und auf jedes Detail bedacht. Um den Gästen nicht zu viel zu zu muten wurden immer wieder kleine Pausen eingelegt bei denen man sich mit einem kühlen Getränk in der 3D Lounge gemütlich machen konnte. Besonders 2 unserer Ehrengäste, Olaf Giermann von der DOCMA und Fotograf Gabor Richter wurden öfters auf der Couch in der 3D Lounge gesichtet.
faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art

Um kurz nach 12 trafen auch dann unsere Pizzas von Joey`s ein und wir konnten das Mittagessen bei sonnigen 25 Grad voll genießen. Bei gemütlichem Zusammensitzen konnte man sich draußen mit Uli Staiger über CINEMA 4D Release 14 und Adobe Photoshop unterhalten, bevor wir dann unsere Vorträge gestartet haben. Dafür wurde der Shooting Bereich abgebaut und Stuhlreihen aufgestellt.

 

 

faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art

Uli startete dann seine Vorträge zu CINEMA 4D Release 14 und zu Adobe Photoshop.
Uli Staiger hat CINEMA 4D wirklich für jeden verständlich erklärt und war gerne bereit Fragen zu beantworten. Für seine Szene hat er einfachste Mittel verwendet und trotzdem ist dies nicht zu erkennen! Er benutzte nur Grundobjekte in Verbindung mit Mograph Klon-Objekten und dem physikalischen Himmel um eine Fabrikhalle zu gestalten.

Diese wurden zum Teil gitterförmig angeordnet und mit Instanzen vervielfacht. Somit brauchte er nur die einzelnen Instanzen anzuordnen um Sie anzupassen, wie in der nachfolgenden Grafik (1 bzw. 3) gezeigt wird.

So konnte er die Arbeit von mehreren Wochen in einen 1 tägigen Workshop zusammenfassen. Auch das C4D Plug-In – Greebler wurde zunächst gut erklärt und dann im vollen Einsatz gezeigt, da es beim Modellieren der CINEMA 4D Szene essenziell war. Wie in der folgenden Szene gezeigt (2) kann der Greebler einfache Objekte mit einer abstrakten, stark unterteilten Oberfläche ausstatten. Bei der Beleuchtung hat er auf weiche und dezente Lichter gesetzt, da diese sonst zu aufdringlich wären.

Die weißen Oberflächen im Hintergrund (3) hat Uli Staiger mit einer Fototextur ausgestattet. Dies kann auch mit einer simplen Fresnel Textur ausstatten, da es den selben Effekt hat.

Hellrider faszination3D
faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art

In abschließenden Adobe Photoshop Kurs kamen dann letztlich alle voll auf ihre Kosten. Uli erklärte wie man den Adobe Photoshop RAW Converter nutzen konnte um einige Verbesserungen am Bild vorzunehmen. Daraufhin hat er das „Pfad-Werkzeug“ erklärt und direkt in Einsatz gezeigt um das Model sauber freizustellen und in die CINEMA 4D Szene einzufügen. Den anschließenden Bildlook zauberte der Profi dann mittels diversen Einstellungen & Feinheiten, die nicht nur die Fotografen unter den Zuschauern brennend interessierten.

 

 

Stimmen zum Event:

Uli Staiger (die licht gestalten): Klar hatten wir Spaß, nicht nur ein wenig, ich hab´mich riesig über die große Beteiligung gefreut und die Tatsache, dass viele Freunde und Bekannte dabei waren. Wenn ihr wieder sowas vorhabt und ich Zeit und Muße habe, mache ich gerne wieder mit!

Matthias Schwaighofer (Fotograf & Bildbearbeiter): Ich kenne Uli Staiger schon länger, hab immer seine Bilder bewundert und bis dato leider nur einen kleinen einstündigen Vortrag von ihm auf der Tion gesehen. Der Einladung einen ganzen Tag nach Stuttgart zu kommen um da den Großmeister der 3D und Fotoshopkunst live für einen ganzen Tag über die Schulter blicken zu können , musste ich natürlich gleich folgen! Und die lange Reise war jeden Meter wert! Ich bin neu in der Branche, kenne mich nur mit Photoshop aus und kannte Cinema4D leider nur vom Hörensagen. Doch was uns in dem einen Tag  gezeigt wurde übertraf auf jeden Fall meine Erwartungen. Ob der fotografischer Aufbau, das Freistellen des Models oder das Einbauen in eine 3D-Welt… egal, immer dann wenn ich dachte das kenn ich eh schon, wurde ich eines besseren belehrt und wissenstechnisch eine Stufe upgegradet 😉 Das Feine an dem Workshop war aber auch die begrenzte Teilnehmerzahl so konnte man genug sehen, alles verstehen und wenn man mal anstand sofort nachfragen! Ich danke nicht nur dem Uli für den sympathischen Vortrag, sondern auch dem Team für das tolle Studio, den reibungslosen Ablauf und den Spaß den sie bei der Sache hatten! Leute ich verrate euch mal was im Geheimen: ich lad mir grad die Testversion runter und hab mich morgen mal krank gemeldet 😉

Barbara Veronik (Video2brain): Vielen Dank für diese Veranstaltung und die Fotos. Die Gewinner sehen alle glücklich aus. Alles Gute weiterhin.

Gewinner

faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art faszination3D - Das 3D Event der besonderen Art

Und wo wir gerade von den Gewinnern sprechen: Natürlich gab es auch ein paar echt tolle Preise zu gewinnen. Neben einer Space Mouse Pro von 3D connexion und einem Premium Jahres-Abo von Video2brain, gab es noch diverse Einzeltrainings von Uli Staiger und Matthias Schwaighofer zu gewinnen! Unser Model und Glücksfee Valentina bescherte daher dem einen oder anderen Gewinner noch ein kleines Extra, das neben unserer prall gefüllten Goodie Pack mit auf die Heimreise genommen werden konnte!

 

Wen jetzt erst oder wieder das Interesse an CINEMA 4D R14 gepackt hat, ist bei uns genau richtig, denn bereits am 10. Oktober 2012 sind wir im Theaterhaus in Stuttgart. Als zertifizierter Partner und Fachhändler von MAXON organisieren wir die MAXON Roadshow in Baden-Württemberg und laden jeden recht herzlich ein vorbei zu schauen! Neben spannenden Vorträgen von Dirk Beichert (MAXON) und Robert Hranitzky (www.hranitzky.com) bieten wir euch an die R14 live zu testen und euch Rede und Antwort zu stehen! Also meldet euch bitte über das folgende Formular an und schaut vorbei! Wir freuen uns auf euch! Euer software3D.de-Team

, ,

Glanzleistung mit Uli Staiger und CINEMA 4D

glanzleistung-header

Glanzleistung von Uli Staiger
In der 47. Ausgabe die DOCMA erklärt unser faszination3D.de Referent Uli Staiger, wie man einen Gegenstand von selbst zum Leuchten bringt, unter Anwendung des Leuchtenkanals von CINEMA 4D.

Damit kann eine komplette Studiobeleuchtung simuliert werden.

Der Leuchten-Kanal addiert dem bereits vorhandenem Material einen Farbwerte hinzu. Die Parameter sind identisch mit deren des Farbekanals, sie werden aber nicht von der Beleuchtung beeinflusst. Kurz gesagt werden im Schatten liegende Abschnitte gleich stark eingefärbt und aufgehellt wie beleuchtete.

Der Kanal Leuchten sollte nur mit Bedacht und unterstützend eingesetzt werden.

Wenn man sich mit dieser sehr intuitiven Art der Beleuchtung auseinandersetzt, entdeckt man die Möglichkeiten hinter dem Leuchtenden Material. Dementsprechend wie die Textur auf 3D Objekte aufgetragen wird, kann es sich sogar wie eine echte, physikalisch korrekte Lichtquelle nutzen lassen.

All diese Faktoren machen die sogenannte Polygonbeleuchtung zu einem klassischen Studiowerkzeug.

Gerade bei glänzende Oberflächen, wie Fahrzeuglack, Chrom oder poliertem Holz empfiehlt es sich eine Polygonbeleuchtung anzuwenden. Wichtig dabei ist zu beachten, dass die Kenntnis allein nicht ausreicht um eine gelungene Beleuchtung zu erstellen. Hauptpunkte wie Reflexionen, Lichtkanten, Spitzlichtern und Schatten sollten am Objekt bereits vormodelliert werden, dass die Form des Objekts beim Rendering gut zur Geltung kommt.

Selbstverständlich kann man Polygonlichter mit vordefinierten Lichtquellen kombinieren.

Gerade wenn die Beleuchtung gebündelt sein soll oder die Lichtquelle weiter weg platziert ist.

Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten:

  1. Lichtträger anlegen
  2. Leuchtmaterial erzeugen
  3. Global Illumination
  4. Vignettierung und Schmutz
  5. Anwenden
  6. Striplight
  7. Verlaufslicht
  8. Topsegel
  9. Aufheller
  10. Spotlights
  11. Zielspot
  12. Hintergrundcompositing

1. Lichtträger anlegen

Ihr benötigt hierzu einen bzw mehrere 3D Objekte die als Träger dienen sollen. Auf das Objekt wird das leuchtende Material später aufgetragen. Da das Beleuchten mit Polygonen nur auf geringe Distanz funktioniert, solltet ihr grundsätzlich großflächige Objekte (z.B. Ebene) verwenden.  Vor allem, wenn ihr die Spiegelungen der Objekte in der Oberfläche der beleuchteten Objekte sichtbar machen wollt.

Verschiebt dazu das Objekt an die entsprechende Stelle, von der das Licht ausgehen soll und richtet es auf das Zentrum der Szene aus. Damit bekommt der Untergrund auch eine Beleuchtung und ein Schattenwurf. Starke Kontraste könnt ihr vermeiden, wenn ihr auf der unbeleuchteten Seite der Szene ein zweites Polygon platzieren.

2. Leuchtmaterial erzeugen

Bei Leuchtendem Material benötigt ihr erstmal nur den Leuchtenkanal. Mit dem Helligkeitswert könnt ihr die Lichtquelle quasi Dimmen. 100 % ist der automatische Startwert in CINEMA 4D, mit ihr könnt ihr den Wert aber je nach Farbe und Entfernung einen höheren Werte geben. Im Leuchten Kanal könnt ihr die Farbe der Lichtquelle festgelegt.
Bei zu geringen Farbveränderungen wird dies Farbe nicht von reinem Weiß unterschieden, vor allem dann nicht, wenn die Helligkeit über 100% liegt.
Verlaufslicht
3. Global Illumination

Wenn ihr ohne Global Illumination rendert erhaltet ihr zwar die Spiegelung, aber es wird kein Licht ausgestrahlt.
Die Globale Illumination könnt ihr in den Rendervoreinstellungen aus dem Effekte-Menü auswählen.

Solltet ihr mit dem neuen physikalischen Renderer arbeiten, lohnt sich ein Klick auf die Illuminationsoptionen des Leuchtenmaterials im Materialeditor. Dort könnt könnt ihr GI-Flächenlicht anwählen. Diese Auswahl beschleunigt zwar nicht das Rendering aber die Schattenqualität wird erheblich verbessert.

4. Vignettierung und Schmutz

Auch wenn Softboxen im Studio heutzutage sehr gleichmäßiges Licht erzeugen: Einen Hotspot gibt’s nach
wie vor. Aufgrund der Bauform des Reflektors und der Blitzröhre ist die Ausleuchtung der Softbox nicht überall dieselbe. Das virtuelle Simulation inCINEMA 4D trägt viel zur realistischen Ausleuchtung bei. Ein 2D-kreisförmiger Verlauf sorgt für die Vignettierung. Eine leichte prozentale Turbulenz erzeugt eine leicht fleckig wirkende, realistische Oberfläche.

5. Anwenden

Im Menü »Werkzeuge« findet ihr das »Doodle«-Werkzeug, mit dem ihr in der Szene „herummalen“ könnt, falls euch Bleistift und Papier zu „oldschool“ erscheint. Der Racer von Uli Staiger soll von rechts eine harte Striplight für einen schmalen Lichtreflex über Karosserie und Triebwerke bekommen. Das über dem Fahrzeug angebrachte Topsegel soll stark vignettieren, um einen kantenlosen Lichtpunkt zu erzeugen und es soll von links beleuchtet, um einen sanften linearen Verlauf der Formen zu erhalten.

6. Striplight

Der Lack bekommt durch eine gezielt eingesetzte Reflexion eine besondere „frische“. Wichtig bei diesem Look ist ein Gegenlicht-Striplight. Um über die gesamte Länge der Karosserie sichtbar zu sein, wird es weit über deren Abmessungen hinausgezogen. Die Helligkeit wird dabei auf 300% gesetzt.
Verlaufslicht

7. Verlaufslicht

Eine sanfte Verlaufslichtquelle ist das Gegenstück zum harten Striplight. Es soll Ruhe und Geschmeidigkeit
in die Strip-Reflexion bringen, indem es dezent von hell nach dunkel vertikal ausgeblendet wird.
Dieses Ausblenden besorgt ebenfalls der Diffuskanal, dem ein schwarzweißer, linearer Farbverlauf zugeordnet
wird. Die Helligkeit sollte weit unter der des Striplights bleiben, damit der Lack beleuchtet aber nicht überstrahlt wird. Die Breite des Verlaufslichts sollte auch größer angelegt werden als die des Strips.

Denn, je breiter die Lichtquelle ist, desto ruhiger wirkt die Verlaufsreflexion im Lack.

8. Topsegel

Die bisherige Beleuchtung der Szene wirkt noch recht künstlich. Erst ein großflächiges, über der Karosserie angebrachtes Lichtsegel lässt diese Natürlichkeit entstehen. Legt ein großes Polygon an, die dieselbe Abmessungen des Fahrzeugs überragt und lasst eine starke, aber weich verlaufende Vignettierung entstehen.

9. Aufheller

Der Aufheller besteht aus einem Polygonobjekt, das nicht selbst leuchtet, sondern durch die GI in die Lage versetzt wird, das in der Szene befindliche Licht in die Turbinenöffnungen und auf die Front des Fahrzeugs zu richten. Der Aufheller erhält ein Material, dessen Farbkanal aus reinem Weiß besteht.

10. Spotlights

Das Spiel aus Reflexion und Nichtreflexion erzeugt den Look des Lacks. Dennoch wirkt der schwarze Streifen im Bild unmotiviert. Viele kleine Lichtquellen (Spotlights) erzeugen den Eindruck, das Fahrzeug würde in einer großen Halle stehen. Die Spots selbst sind einfache Punktlichtquellen, die Sichtbar sind. Die Abnahme ist so gering, dass das Licht die Szene gar nicht erreicht. Nur die Reflexionen sind sichtbar. Mit einem Array-Objekt könnt ihr die Lichtquelle im Raum verteilen.
Nicht mit der Anzahl der Kopien geizen die Lichter können großzügig verteilt werden.

11. Zielspot

Die Ausleuchtung des Objekts ist damit abgeschlossen.  Die Präsentationumgebung hingegen liegt weitgehend im Dunkeln. Um Objekt und Umgebung miteinander verschmelzen zu lassen, empfiehlt sich ein großer Spot. Legt also eine neue Ziellichtquelle an, die in erster Linie die Umgebung des Fahrzeugs aufhellt. Der Gegenlichtspot sollte außerhalb des sichtbaren Bereiches platziert werden, da sonst die Reflexionen auf dem Lack zu stark ablenken könnten.

12. Hintergrundcompositing

Glanzleistung mit Uli Staiger

Alles  hierzu könnt ihr bei unserem faszination3D.de Event des Jahres gleich ausprobieren und direkt von Uli Staiger erklären lassen.

Wir wünschen viel Spaß beim Anwenden von Uli Staiger´s Tipps rund um das Thema Glanz.

Falls ihr auch Interesse an fotorealistischen Renderings habt oder die Komposition aus 3D Software und Fotografie beeindruckend findet, bieten wir am 08. September das faszination3D Event des Jahres. Unser Referent Uli Staiger zeigt in einer vielseitigen 1-Tages-Schulung wie ihr CINEMA 4D in Verbindung mit Photoshop einsetzen könnt, um beeindruckende CGIs zu erzeugen.

faszination3D Event des Jahres