Beiträge

,

2011 / Maxon Cinema 4D Release 13

r13-header

Zwischenbilanz zu Maxon CINEMA 4D Release 13

Die 3D Grafiksoftware CINEMA 4D vom Hersteller Maxon hat in langer Tradition im August 2014, pünktlich zur SIGGRAPH wieder ein neues Release CINEMA 4D R16 angekündigt.

CINEMA 4D ist eines der führenden 3D Visualisierungs-Programme. Besonders beliebt ist bei Architektur-Visualisierung und bekannt für die einfache Bedienung und hohe Stabilität. Seit der Gründung st der Produktzyklus konstant gewesen, so dass wir jedes Jahr eine Erweiterung oder neue Version erleben durften.

Artikel zu CINEMA 4D R13:

 


CINEMA 4D R13 (2011)

Jetzt schlägt’s 13 titelt MAXON und kündigt am 01. August 2011 die neue Cinema 4D R13 Version an!

SIGGRAPH in Vancouver 2011 (09.08.2011) – Die Neue Version mit einfacher Charakteranimation, 3D-Stereo-Unterstützung. Ein neuer physikalischer Renderer wurde hinzugefügt, der echte 3D-Bewegungs- und Tiefenunschärfe sowie Linsenverzerrungen korrekt nachbilden kann. Das Subsurface Scattering zum Erzeugen transluzenter Materialien (z.B. Milch, Haut oder Wachs) wurde überarbeitet und erweitert. Kombination des Samplings für verschiedene Effekte wie Tiefen- und Bewegungsunschärfe, Flächenschatten, Ambient Occlusion und unscharfe Reflexionen und Transparenzen für schnellere Berechnung. Neuer Antialiasing Filter (Mitchell und Gauss).

CINEMA 4D R13 ist nun das führende 3D-Programms für Motion Graphics, Visual Effects, 3D-Painting und Rendering. Mit komplett neuen Charakter-Werkzeugen, integrierter 3D-Stereo-Unterstützung und physikalischem Rendering knüpft CINEMA 4D Release 13 nahtlos an seine Tradition an, Artists weltweit dabei zu unterstützen, schnell und einfach hochwertige Bilder und Animationen für die verschiedensten Branchen zu produzieren.

Im Jahr des 25-jährigen Jubiläums und in Folge des erfolgreichsten Geschäftsjahres der Firmengeschichte geht MAXON damit erneut zielgerecht auf die Trends im Designeralltag ein: Immer öfter wird beim täglichen Workflow dezentral gearbeitet, unterschiedliche Produktions-Pipelines und aktuelle Technologien wie Stereoskopie müssen unterstützt werden.

„CINEMA 4D R13 ist randvoll mit Workflow-Erweiterungen und Werkzeugen, die helfen, die täglichen Herausforderungen solcher Gemeinschaftsprojekte zu meistern“, stellt Harald Egel, Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter von MAXON, fest. „3D-Artists werden außerdem die neuen Charakter-Tools lieben und erst recht den physikalischen Renderer. Ganz zu schweigen von den neuen Funktionen zum einfachen Erzeugen stereoskopischer 3D-Inhalte, durch die sich sensationelle Möglichkeiten erschließen, fesselnde visuelle Unterhaltung zu gestalten.“

Besondere Highlights von CINEMA 4D Release 13:
MAXON bietet CINEMA 4D in vier verschiedenen Versionen an, die auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von 3D-Artists in verschiedenen Branchen zugeschnitten sind.
BEACHTE: Nicht alle beschriebenen Funktionen sind in jeder Version von CINEMA 4D enthalten.

Neue erweiterte und verbesserte Rendering Engine
3D-Artists sind immer bestrebt, die Qualität ihrer Arbeiten zu verbessern. Die neue Version bringt allen CINEMA 4D-Anwendern eine Fülle neuer Werkzeuge, mit denen sie in kürzerer Zeit zu noch realistischeren Ergebnissen kommen.

  • Physikalischer Renderer: Das Erzeugen fotorealistischer Renderings ist nun einfacher als je zuvor. Basierend auf den Eigenschaften realer Kameras wie Brennweite, Blende und Belichtungszeit, kann diese zusätzliche Render Engine 3D-Bewegungs- und Tiefenunschärfe sowie Linsenverzerrungen und mehr physikalisch korrekt nachbilden.
  • Neues Subsurface Scattering: Jetzt ist das Erzeugen transluzenter Materialien wie z.B. Milch, Haut oder Wachs noch einfacher geworden: Der neue Subsurface Shader ermöglicht authentische Resultate und arbeitet mit CINEMA 4Ds Standard- sowie dem neuen „physikalischen“ Renderer.
  • Gemeinsamer Sampler: Durch die Kombination des Samplings für verschiedene Effekte wie Tiefen- und Bewegungsunschärfe, Flächenschatten, Ambient Occlusion und unscharfe Reflektionen und Transparenzen, kann enorm Zeit gespart werden. Dabei kann das Sampling wahlweise adaptiv oder mit fixen Werten arbeiten.
  • Neue Anti-Aliasing Filter: Dank neu implementierter Kantenglättungs-Algorithmen (Mitchell und Gauss) kann jetzt eine noch bessere Antialiasing -Qualität erzielt werden.


Stereoskopischer 3D-Workflow

Stereoskopische Funktionalität wird überall in CINEMA 4D R13 unterstützt und stellt somit eine zuverlässige Lösung zum Erstellen von 3D-Inhalten in bester Qualität und für die verschiedensten Arten der Weiterverwendung dar.

  • Stereoskopische Kamera-Konvertierung: Ermöglicht das einfache Konvertieren jeder Kamera zu einer parallelen, On-Axis-, Off-Axis- oder radialen stereoskopischen Kamera.
  • Stereoskopischer Bilderstellungs-Workflow mit Vorschau: Stereoskopische Bilder können direkt in der 3D-Ansicht begutachtet werden. Die Vorschau kann mit den Darstellungsmethoden Anaglyph, Interlaced, Shutter oder Side-by-Side erfolgen.
  • Stereorendering-Optionen: Ermöglichen das Rendern von kombinierten stereoskopischen Bildern, oder das Erstellen der einzelnen stereoskopischen Bildkanäle für die weitere Bearbeitung bzw. das spätere Compositing der Kanäle.
  • Bildmanager-Unterstützung: Begutachtung animierter Stereo-Renderings, Anpassung der Parallaxe und Export der Bilder als zusammengeführte oder als einzelne stereoskopische Bilddateien.


Einfacher bedienbare Charakter-Werkzeug

Das Sortiment neuer Werkzeuge zur Charakteranimation vereinfacht bislang technisch komplexe Prozesse wie das Erstellen von Rigs (Skeletten) und das Erzeugen von zyklischen Bewegungen. So wird allen Neulingen der Einstieg in die Charakteranimation vereinfacht und auch Profis haben dadurch zahlreiche Erleichterungen.

  • Neues Charakter Objekt: Beinhaltet einen Auto-Rigger, der das Erstellen eines Joint-Systems und die Verbindung mit der 3D-Geometrie stark vereinfacht. Es können auch neue, eigene Rig-Presets erstellt und verwendet werden.
  • Neues CMotion-System: Ermöglicht dem Anwender die Erzeugung eigener oder Anwendung voreingestellter parametrischer Walkcycles, basierend auf zyklisch wiederkehrenden Bewegungsabläufen. Figuren laufen automatisiert an Splines oder über unebene Oberflächen, sogar das Setzen einzelner Schritte ist möglich. Funktioniert nicht nur mit dem Character Objekt, sondern in der gesamten Szene.
  • Neues Muskel-System: CINEMA 4D R13 verfügt jetzt über ein Freiform-Muskelsystem, bei dem die Muskeln an verschiedenen Joints verankert werden können und dann das Modell verformen. Dazu gehören auch Deformer für die Dehnung und das Verschieben der Haut.
  • Neuer Kollisions-Deformer: Verformt Oberflächen anhand von Kollisionen und ermöglicht die Einwirkung von Objekten auf Oberflächen, z.B. das Hinterlassen von Abdrücken.


Zahlreiche Verbesserungen bei Workflow, Modelling und Animation

CINEMA 4D ist bekannt für seine einfache Bedienung. Mit verbesserter Navigation und weiteren Verbesserungen der Bedienoberfläche können Anwender mit CINEMA 4D R13 jetzt noch effektiver und intuitiver arbeiten.

  • Verbesserte Kameranavigation: Die neue Cursor-basierte Navigation nutzt automatisch einen „Point of Interest“ in der Szene, je nachdem, wo der Anwender mit der Navigation beginnt. Dadurch wird auch eine gleichmäßigere, konsistente Bewegung der Kamerageschwindigkeit erreicht, unabhängig vom Point of Interest. Das Herumnavigieren in der Szene und um ein Objekt wird dadurch zum Kinderspiel.
  • Sticky Keys: Ermöglicht die Verwendung eines Werkzeugs solange dessen Tastaturkürzel gedrückt gehalten wird. Nach dem Loslassen kehrt CINEMA 4D direkt zum zuvor verwendeten Werkzeug zurück.
  • Neues Benutzer-Interface für Funktionsgraphen: Eigenschaften, deren Parameter mittels Spline-Kurven gesteuert werden, verfügen jetzt über zusätzliche neue Arten von Splines, die nun außerdem noch viel einfacher bearbeitet werden können.
  • Außerhalb-Indikator: Zeigt die Lage nicht in der Ansicht dargestellter Szenenobjekte an und ermöglicht das schnelle Navigieren zu diesen Objekten.
  • Oberflächen-Werkzeuge: Mit dem neuen, unendlichen Achsenkreuz kann der Anwender von jedem Punkt der Szene aus seine Objekte zu anderen Komponenten ausrichten. Zudem kann die Modellachse jetzt auch die Gimbal-Rotation darstellen, wodurch mögliche Gimbal-Lock-Situationen angezeigt werden. Mehrere Objekte in einer Selektion werden individuell behandelt, und nicht als Gruppe. Und über Ctrl-Klick lassen sich schnell und einfach neue Flächen aus bestehenden Polygonen extrudieren.
  • Verbesserte Animation: Basierend auf Anwender-Feedback erhielt das Animationssystem viele Verbesserungen, z.B. bei F-Kurven, Markern, Clamping und vielem mehr.


Effizientere Arbeitsabläufe

Seit 3D-Profis immer häufiger räumlich getrennt und auf verschiedenen Plattformen an gemeinschaftlichen Projekten arbeiten, wachsen auch die Anforderungen an CINEMA 4D. Mit R13 wird den Trends zur Zusammenarbeit mit verbesserten Möglichkeiten des Asset- und Szenen-Austauschs sowie der noch stärkeren Integration von Schnittstellen zu anderen Software-Applikationen Rechnung getragen.

  • Gänzlich erneuertes XRef-Objekt: Ermöglicht effektiveres Arbeiten durch die Einbettung von externen Referenzen. XRef-Objekte können nun in der Master-Szene texturiert, animiert, mit Expressions und in Simulationen verwendet werden, ohne dass das Urobjekt verändert wird. Ein absolutes Plus für den Workflow in Gemeinschaftsprojekten.
  • Verbesserte Integration von C.O.F.F.E.E. und Python: Die verbesserte Integration der mächtigen Scripting Sprachen C.O.F.F.E.E. und Python im Rahmen eines gemeinsamen Scripting Managers eröffnet Programmierern eine variable Arbeitsumgebung für die Entwicklung von allen Arten von Skripten und Plugins. CINEMA 4D bietet jetzt eine gemeinsame Umgebung, in der Python Scripts, C.O.F.F.E.E. und C++ APIs bearbeitet werden können.
  • Erweiterte Dateiformatunterstützung: 3D-Artists können für mehr Flexibilität auf eine ganze Reihe von Dateiformaten zugreifen. Multipass-Renderings können nun mit mehreren Kanälen in einer einzelnen OpenEXR-Datei gespeichert werden. Die populären FBX- und COLLADA-Schnittstellen wurden ebenfalls überarbeitet und sorgen so für den einfacheren Austausch von Szenen.
  • After Effects-Unterstützung: Die exzellente Anbindung an Adobe After Effects wurde jetzt um die Unterstützung des Stage-Objektes erweitert. Weiterhin werden nun auch Timeline-Marker exportiert und die NTSC-Framerate von 29.97 unterstützt.


Zahlreiche Features für verbesserte Produktivität:

CINEMA 4D R13 enthält noch viele weitere, produktivitätssteigernde Funktionen, u.a. diverse neue und verbesserte Shader, verbesserte Modelling-Werkzeuge und vieles mehr.


Systemvorraussetzungen

Empfohlen wird mindestens ein Windows XP, Vista oder Windows 7 System mit Intel- oder AMD-CPU, die SSE2 unterstützt, auf Macintosh mindestens OS X 10.5.8 auf einem Intel-Mac. Mindestens 1024 MB Arbeitsspeicher und ein DVD-Laufwerk werden benötigt. Es werden bis zu 256 Threads unterstützt. Eine Standardinstallation belegt bis zu 2,5 GB Festplattenplatz.


Verfügbarkeit und Upgrade-Möglichkeiten

Voraussichtlich werden CINEMA 4D Release 13 und BodyPaint 3D Release 13 im September 2011 durch MAXON und autorisierte Händler ausgeliefert. Kunden, die über ein im September 2011 gültiges MAXON Service Agreement (MSA) verfügen, erhalten das Upgrade automatisch. Kunden, die derzeit noch über kein MSA verfügen, können bis Ende August ein solches erwerben, um damit ebenfalls ein kostenfreies Upgrade auf R13 zu erhalten. Neukunden, die CINEMA 4D im August 2011 erwerben, bietet sich die Möglichkeit bei dem Kauf ohne Mehrkosten auch ein MAXON Service Agreement (12 Monate Laufzeit) abzuschließen. Zum Angebot kommen Sie hier!