Kurz, knapp und gut animiert. Die Animation erinnert uns zumindest zum Teil an „No Keyframes„. Der YouTube Künstler hat sich davon inspirieren lassen und sofort versucht diese nachzubauen. Bei seiner Animation hat er „Keyframes“ verwendet.
Was uns am meisten gewundert hat war die Software die er zum erstellen verwendet hat.
Die komplette Animation wurde in Cinema 4D R9.6 erstellt und gerendert. Er hat unter anderen die DiTools, SilverBullet und Clothilde Plug-Ins verwendet. Gerendert hat er das ganze mit Advanced Render 2.5.

Wenn eine solche Animation schon mit der C4D R9 zu erstellen ist, dann stellt sich doch die Frage welche Möglichkeiten hat dann noch Cinema 4D Release 12? Durch die „Dynamics“ und den „Dynamics Tags“ lässt sich diese Animation, mit halb so vielen Schritten erstellen und dies kann in der Hälfte der Zeit modelliert und animiert werden.

Die Kugeln und Bruchstücke sind gut gelungen. Die pulsierende Texturen gefallen uns. Sie wurden passend zur Szene gewählt und durch die ständigen Farbänderungen frischen diese die ganze Animation auf. Unserer Meinung nach sind die Bewegungen des Bodens ab [0:30] viel zu hart bzw. es schwenkt viel zu sehr. Auch die 3D Objekte die im Hintergrund liegen, werden komischerweise gar nicht von den Schwingungen beeinflusst und sie bewegen sich überhaupt nicht. Unserer Meinung nach etwas ungünstig!

Die tentakelartigen Formen die ab [0:07] zu sehen sind, können mit MoSpline erstellt werden. MoGraph ist in der Cinema 4D Release 12 Studio enthalten. Auch die Kamerapfade wurden gut gewählt und durch die Schärfentiefe entsteht die Optik als wäre die Animation live mitgefilmt worden.

Als Abschluss bleibt nur zu sagen, das die Animation außer an ein oder zwei Stellen gut modelliert und gerendert wurde.