Walt Disney Tower
Habt Ihr Euch auch schon gefragt wie bei dem Film „Tron Legacy“ die sonst so schöne Walt Disney Towers Animation zu Beginn des Films erstellt wurde?

Wie die Digital Production berichtet, wurde die komplette Animation fast ausschließlich mit Cinema 4D erstellt. Die Animation hat Daniel Klöhn entwickelt und umgesetzt.

Der 26 jährige aus Deutschland stammende Designer Daniel Klöhn ist der jüngste Artdirector in Hollywood und hat schon an Filmen wie Iron Man 2 und Nachtgebet mitgearbeitet.

Im Allgemeinen wurde bei Tron Legacy sehr viel in Cinema 4D Release 12 umgesetzt. Die sonst bei vielen Film-Projekten eingesetzte Software Maya und Nuke wurden dieses mal komplett in den Hintergrund gesetzt. Von der ersten Animation bis hin zur späteren Highend-Fassung wurde alles in Cinema 4D R12 und After Effects gebaut und umgesetzt.
Die Verwendung von Cinema 4D Release 12 war essenziell für diesen Film, da der komplette Umfang von „Mograph“ genutzt und ausgeschöpft wurde. Bei der Verwendung von „Splines“ und „Extrude-NURBS“ konnten die abstraktesten Gebilde entworfen und umgesetzt werden. „Klon-Objekten“ und „MoSplines“ kamen ebenfalls zur Anwendung.

Auch die Lichtplatzierung und Lichtsetztung spielte eine entscheidende Rolle. Möglicherweise wurden auch IES-Lichter verwendet. Durch den Einsatz von Keyframes konnten die gewünschten Szenen optimal animiert werden. Man entschied sich für die Anwendung von Cinema 4D Release 12 weil es benutzerfreundlich und leicht in der Handhabung war. Beim Rendern wurde dann auf Vray für C4D gesetzt um atemberaubende Ergebnisse zu bekommen.

Gerade bei diesem Film zeigt sich wieder, dass nicht nur eine Software für eine gelungene Animation verwendet wird.

Eine gelungene Mischung wäre z.B. Adobe Photoshop, Adobe After Effects und Maxon Cinema 4D Release 12 Studio. Photoshop für 2D Grafiken und Texturen. Cinema 4D R12 zum Modellieren, Animieren und Texturieren und After Effects für die abschließenden Feinheiten.