Das ist eine gute Frage. Die Antwort darauf ist, da die Vielfalt der Module in der Umsetzung sehr zeitaufwendig war und es den Entwicklern sehr schwer viel, neue Ideen zu integrieren.
Der Programmierungs-Aufwand für die C4D Module hat neue, technologische Fortschritte ausgebremst. Die Module waren in Ihren Funktionen nur noch schwer voneinander trennbar und um das Potenzial von Cinema 4D  besser auszuschöpfen, musste auf die Modularität verzichtet werden.
Aus diesem Grund hat MAXON die Einzelmodule direkt in die 4 CINEMA 4D R12 Pakete (C4D R12 Prime, C4D R12 Broadcast, C4D R12 Visualize und C4D R12 Studio) zusammengefasst und optimiert. Mag sein, dass der Umstieg und Wegfall der Module für uns anfangs gewöhnungsbedürftig ist, aber letztendlich werden wir als Endverbraucher nur davon profitieren können.

C4D Release 12 ist um einiges einfacher, übersichtlicher und benutzerfreundlicher geworden. Das Release 12 ist schneller, stabiler und wesentlich einfacher zu bedienen als alle seine Vorgänger.