Newsletter
Riesige Auswahl an Hard- und Software
Deutschsprachiger Support unter: info@software3D.de
Verkauf auf Rechnung für Bildungseinrichtungen
Sichere und flexible Zahlung im geprüften Shop

Drive! 2.0

Die neue Version bietet neue Funktionen, Verbesserungen und einige Fehlerkorrekturen. Die Räder der Hinterachse können jetzt lenkbar gemacht werden. Dabei entscheidet die Fahrgeschwindigkeit, ob die Räder parallel zu den Vorderrädern lenken oder entgegengesetzt. Die DRIVE!-Software kann mit einem Klick komplett aus dem Projekt entfernt werden, um es z.B. in der Cloud zu rendern. Das Automatische Setup unterstützt jetzt auch parametrische Objekte.

Dies ist ein reiner Download-Artikel. Es erfolgt kein Box oder DVD Versand. Nach der Bestellung betreuen wir Sie und lassen Ihnen manuell eine Lizenz erstellen. Bitte seien Sie daher nicht überrascht, wenn der Download-Link und die Serien-Nummer nicht sofort nach der Bestellung verfügbar ist. Sie erhalten aber alle Daten von uns schnellstmöglich per E-Mail.

215,00 € * 219,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Nettopreis 180,67 € exkl. MwSt.
UVP 219,00 €

Lizenztyp:

ausführliche Beschreibung
Real Traffic 1.2 Real Traffic 1.2
195,00 € 199,00 €
CX CX
39,00 € 39,00 €
SplinePatch 3.0 SplinePatch 3.0
75,00 € 75,00 €
Greebler Greebler
55,00 € 58,62 €
V-Ray für CINEMA 4D V-Ray für CINEMA 4D
930,00 € 940,10 €
Navié Effex 2.8 Navié Effex 2.8
520,00 € 524,24 €
People in Motion People in Motion
85,00 € 85,00 €
CX CX
39,00 € 39,00 €
3ds Max 2019 3ds Max 2019
1.895,00 € 1.904,00 €
Mocha VR Mocha VR
240,00 €
Mocha Pro Mocha Pro
565,00 €
Sapphire Sapphire
730,00 €
Continuum Continuum
1.625,00 €
Vrscans Vrscans
185,00 € 190,40 €
Print2CAD 2017 Print2CAD 2017
320,00 € 327,30 €
3D-Coat Schulung 3D-Coat Schulung
1.350,00 €
Real Traffic 1.2 Real Traffic 1.2
195,00 € 199,00 €
formZ + V-Ray for formZ Bundle formZ + V-Ray for formZ Bundle
1.710,00 € 1.820,00 €
MODO + V-Ray for MODO Bundle MODO + V-Ray for MODO Bundle
2.299,00 € 2.452,27 €
V-Ray 3.6 für formZ V-Ray 3.6 für formZ
695,00 € 725,00 €
SketchUp Pro 2018 SketchUp Pro 2018
719,00 € 756,84 €
Poser Pro 11 Poser Pro 11
385,00 € 399,99 €
Poser 11 Poser 11
145,00 € 149,99 €
SimLab Composer SimLab Composer
195,00 € 200,30 €
Octane Render Octane Render
490,00 € 495,00 €
Navié Effex 2.8 Navié Effex 2.8
520,00 € 524,24 €
ULO - Security Camera ULO - Security Camera
225,00 € 236,81 €
Rhinoceros 3D 6.0 Rhinoceros 3D 6.0
1.150,00 € 1.184,05 €
V-Ray für CINEMA 4D V-Ray für CINEMA 4D
930,00 € 940,10 €
Greebler Greebler
55,00 € 58,62 €
City Kit City Kit
149,00 € 150,95 €
3D Gamestudio 3D Gamestudio
87,00 € 89,00 €
Marvelous Designer 7 Marvelous Designer 7
4.150,00 € 4.165,00 €
V-Ray 3.6 für SketchUp V-Ray 3.6 für SketchUp
620,00 € 630,70 €
V-Ray 3.6 für Maya V-Ray 3.6 für Maya
905,00 € 928,20 €
V-Ray für Katana V-Ray für Katana
710,00 € 719,95 €
V-Ray für Blender V-Ray für Blender
330,00 € 333,20 €
V-Ray 3.6 für 3ds Max V-Ray 3.6 für 3ds Max
905,00 € 928,20 €
V-Ray 3 Render Node V-Ray 3 Render Node
295,00 € 297,50 €
V-Ray 3.7 für Nuke V-Ray 3.7 für Nuke
905,00 € 928,20 €
V-Ray 3.6 für Revit V-Ray 3.6 für Revit
620,00 € 630,70 €
V-Ray 3.6 für MODO V-Ray 3.6 für MODO
620,00 € 630,70 €
V-Ray – EDUCATION V-Ray – EDUCATION
85,00 € 88,06 €
V-Ray 3.6 für Rhino V-Ray 3.6 für Rhino
625,00 € 630,70 €

Neu in Drive! 2.0

Morph
Die Karosserie des Autos kann auf die Bewegungen eines anderen Objekts gezwungen werden. So können Sie z.B. mit einem einfachen Quader animierte Sequenzen auf das simulierte Auto anwenden, um spektakuläre, physikalisch vielleicht unmögliche Moves zu realisieren oder einfach nur ein Auto auf eine Fahrlinie zu zwingen.

Reifentemperatur
Die Simulation berechnet aus der Reibung der Räder mit dem Untergrund die Hitze auf der Oberfläche der Reifen. Die Reibung entsteht durch den Schlupf beim Beschleunigen oder das Rutschen beim Bremsen. Die Werte können auf eine Vertex-Map eines Reifen-Polygonobjekts gemappt werden um so z.B. die Oberflächenbeschaffenheit der Reifen über einen Vertex-Map-Shader dynamisch zu ändern oder einen Emitter für rauchende Reifen zu steuern.

Kollisionsprüfung mit Unterboden
Bislang wurden nur die oberen Seiten der Karosserie auf Kollision mit dem Untergrund geprüft, um ein Überschlagen des Autos zu realisieren. Jetzt wird auch der Unterboden auf Bodenkontakt geprüft, wobei über einen einstellbaren vertikalen Offset in der Mitte verlaufende, hervorstehende Fahrzeugteile (z.B. der Antriebsstrang oder Auspuffrohre) berücksichtigt werden können. Mit diesem Feature kann z.B. ein Geländewagen auf einer Bergkuppe aufsitzen oder ein Rennwagen im Kiesbett stecken bleiben.

Spurwechsel
Fahrzeuge können jetzt die Fahrlinie, also das Streckenobjekt wechseln. Der Befehl zum Wechsel wird über ein neues Kommando-Objekt an das Auto übermittelt. Damit können z.B. Verzweigungen oder Überholmanöver realisiert werden. Diese neue Funktion bringt es mit sich, dass Autos die zugewiesenen Strecken nicht mehr in der Reihenfolge der Objekte abfahren, sondern es wird immer der nächstliegende Startpunkt aller vorhandenen Strecken-Splines gewählt.

Unterstützung von Kommando-Instanzobjekten
Anstelle des Originals kann jetzt auch eine Instanz eines Kommandoobjekts in der Kommandoobjekte-Gruppe liegen. Somit kann das Original an jeder beliebigen Stelle der Objekthierarchie platziert werden. Ein typisches Anwendungsbeispiel wäre ein Kommando zum Spurwechsel, das im Karosserieobjekt eines langsam fahrenden Fahrzeugs platziert wird. Ein schnelleres Auto, das sich von hinten nähert, überfährt dieses bewegliche Kommandoobjekt und wechselt die Spur zum Überholen.

Neue Ausführungsbedingung für Kommandos
Die bisherige Bedingung "Im Stand" für die Ausführung eines Kommandos wurde in die flexiblere Bedingung "Geschwindigkeit" geändert. Nur wenn das Auto mit der im angegebenen Bereich liegenden Geschwindigkeit über das Kommandoobjekt fährt, wird das Kommando ausgeführt. Das frühere Verhalten "Im Stand" kann mit dem Wertebereich von 0 bis 1 km/h erreicht werden.

Verbesserungen des Getriebes
Das Getriebe wurde stabilisiert und für hohe Motorleistung optimiert. Es sollte jetzt nicht mehr zu Simulationsfehlern bei hohen Getriebeübersetzungen kommen.

Größe der Geschwindigkeitsmarken einstellbar
Die Zeichnungsgröße der Geschwindigkeitsmarken im Editorfenster kann jetzt eingestellt werden.

Physikalisch korrekte Fahrzeug-Animationen
Vielleicht haben Sie schon einmal versucht, ein Auto zu animieren. Bei einem gemächlich dahin rollenden Vehikel ist das keine große Sache, aber sobald Dynamik im Spiel ist – beispielsweise bei einem übersteuernden Rennwagen oder einem Offroader in schwierigem Gelände – wird es sehr mühsam bis nahezu unmöglich, zu einem überzeugenden Ergebnis mit einer klassischen Keyframe-Animation zu kommen.

Sie werden erstaunt sein, wie spielerisch leicht es ist, mit DRIVE! eine ansprechende Animation eines Autos zu erstellen.

It's not animated, it's simulated – Das Grundprinzip
Wenn Sie sich schon einmal mit CINEMA 4D Dynamics beschäftigt haben, kennen Sie schon das Prinzip: Sie erzeugen die Objekte und Rahmenbedingungen und die Simulation erzeugt die physikalisch korrekten Bewegungsabläufe.

Mit einem Mausklick stellt Ihnen das DRIVE!-Plugin ein komplettes Basis-Auto hin. Passen Sie die Maße an Ihr 3D-Modell an und verschieben Sie Karosserie und Räder in die entsprechenden Container-Objekte der Simulation. Wenn Sie möchten, können Sie nun die Fahrzeugparameter gemäß des originalen Vorbildes oder auch nach Ihren persönlichen Vorlieben einstellen. Einen Überblick über die vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten zeigt die Abbildung rechts.

Los geht's! – Fahrzeugkontrolle

Den Fahrweg bestimmen Sie mit Hilfe von Spline-Objekten, auf denen Sie Geschwindigkeitsmarken positionieren können. Darüber hinaus können Sie mit Kommandoobjekten, die Sie sich als eine Art im Boden eingelassene Schalter vorstellen können, direkten Einfluss auf Gaspedal, Bremse und Lenkung nehmen, oder ABS und Traktionskontrolle ein- und ausschalten.

Als Untergrund werden Polygonnetze, sowie Landschafts- und Reliefobjekte unterstützt, denen Sie unterschiedliche Werte für die Haftreibung (Grip) zuordnen können – innerhalb von Polygonnetzen sogar für Teilbereiche, die Sie über Punktewichtungen definieren.

Ausgabe
DRIVE! wird nun das Fahrzeug gemäß Ihren Vorgaben und unter Berücksichtigung physikalischer Gesetze bewegen. Das Auto wird mit 100 km/h keine abrupte 90°-Kurve schaffen oder von einer auf die nächste Sekunde zum Stillstand kommen, auch wenn Ihre Kontrollobjekte dies so vorgeben. Deshalb wird das Resultat vielleicht nicht immer auf Anhieb Ihren Vorstellungen entsprechen. Aber es macht Spaß, an den verschiedenen Kontrollrädchen zu drehen und zu beobachten, wie sich das Auto verhält. Manchmal sind vielleicht sogar die unvorhergesehenen Ergebnisse so gut, dass Sie sie in Ihr Animationsskript übernehmen.

Das Simulationsobjekt gibt im laufenden Betrieb eine Vielzahl an Daten aus, die Sie für einfache XPresso-Schaltungen nutzen können. So lässt sich z.B. das Durchdrehen oder Rutschen der Räder an Emitterobjekte weiterleiten, um Rauch oder Rollsplit zu simulieren.

Für einige Basisdaten sind bereits Leitungen zu anderen Objekten fest verdrahtet. Beispielsweise wird der Lenkeinschlag als Drehung an ein Lenkrad-Objekt gesendet, ein als Bremslicht definiertes Objekt wird aktiviert, wenn die Bremsstärke einen bestimmten Wert erreicht und der aktuelle Zustand der Stoßdämpfer steuert die Länge von Helix-Spline-Objekten.

Optional hinterlässt das Fahrzeug Spuren, wahlweise nur wenn Räder durchdrehen oder rutschen. Die Spuren werden als Spline-Objekte ausgegeben, die mit beliebigen Profil-Splines in Sweep-NURBS-Objekten sichtbare Spuren ergeben.

Die soeben beschrieben Ausgabeobjekte stellt Ihnen DRIVE! auf Klick zur Verfügung. Um die richtige "Verdrahtung" brauchen Sie sich nicht zu kümmern.

Achtung Aufnahme!
Wenn der Ablauf der Simulation Ihren Vorstellungen entspricht, können Sie sie als konventionelle Keyframe-Animation aufzeichnen und somit auf Rechnersystemen rendern lassen, auf denen DRIVE! nicht installiert ist. Optional werden auch die soeben beschriebenen Ausgabedaten aufgezeichnet, so dass auch Ihre XPresso-Schaltungen ohne DRIVE! weiterhin funktionieren.

Daten und Fakten
In DRIVE! steckt eine vollwertige, geschwindigkeitsoptimierte Physik-Simulation, die mit der Runge-Kutta-Integrationsmethode bei mindestens 1000 Simulationsschritten pro Sekunde arbeitet. Das entspricht einem 40-fachen Oversampling bei 25 Bildern pro Sekunde. Trotzdem kann ein Fahrzeug in einer reduzierten Szene im Cinema4D-Editor in Echtzeit seine Kurven drehen.

 

Weiterführende Links zu "Drive! 2.0"
Zuletzt angesehen