Warum Cinema 4D?

Cinema 4D ist die perfekte Wahl für alle 3D-Artists, die sich ein leicht zu lernendes und trotzdem extrem leistungsfähiges Produkt wünschen. Egal ob Einsteiger oder Power-User, Cinema 4D bietet für jeden Kenntnisstand und Anwendungsbereich die richtige Tiefe, um in kurzer Zeit zu beeindruckenden Ergebnissen zu kommen. Mit seiner schon sprichwörtlichen Zuverlässigkeit ist Cinema 4D zudem der perfekte Partner für den anspruchsvollen und schnelllebigen 3D-Produktionsalltag. Branchenspezifische Versionen liefern für jeden Zweck genau die richtigen Tools zu einem attraktiven Preis.

BENUTZERFREUNDLICH
Der Einstieg in die 3D-Welt macht dann Spaß, wenn man schnell zu Ergebnissen kommt, die man gerne zeigt. Anfängern erleichtert Cinema 4D die ersten Schritte mit seinem intuitiven Bedienkonzept und der leicht verständlichen, logisch angeordneten Benutzeroberfläche. 3D-Profis sind ebenfalls regelmäßig überrascht wie einfach und schnell man mit Cinema 4D zum Ziel kommt. Unzählige Tutorials und eine extrem hilfsbereite Community tragen dazu bei, dass aus Einsteigern sehr schnell Profis werden.

INTUITIV
Cinema 4D ist der Arbeitsplatz unserer Anwender. Wir achten deshalb schon beim ersten Konzept neuer Funktionen darauf, dass sich alles dort findet, wo man es erwartet, und so funktioniert, wie man es sich wünscht. Das Programmlayout lässt sich mit wenigen Mausklicks individuell an den Workflow anpassen und abspeichern. Und sollte trotz aller Intuitivität bei einer Funktion oder einem Parameter eine Frage offen sein, springt Cinema 4D mit nur einem Mausklick zur entsprechenden Stelle in der Dokumentation.

STABIL
Die Stabilität von Cinema 4D ist sprichwörtlich, auch über die Grenzen unserer Community hinaus. Alle Funktionen einer neuen Version werden von unserer Qualitätssicherung und unseren Beta-Testern auf Herz und Nieren geprüft, bevor wir sie ausliefern. Zusätzlich veröffentlichen wir mehrmals pro Jahr Service-Packs, um die Stabilität unserer Software auch zwischen den Releases zu optimieren und sie auf Veränderungen bei Betriebssystemen und Treibern anzupassen.

PROZEDURALE WORKFLOWS
Gerade bei kommerziellen Projekten ist hohe Flexibilität extrem wichtig, da Änderungswünsche gern kurz vor Abgabe kommen. Cinema 4D bietet vom ersten Basisobjekt bis zum Rendering zahlreiche Möglichkeiten, non-destruktiv zu arbeiten, sei es über parametrisches Modeling oder prozedurale Shader und Texturen. Zusätzlich können mit dem Take System Variationen von Szenen gespeichert werden, um möglichst lange ohne großen Mehraufwand Änderungen umsetzen zu können.

LEISTUNGSFÄHIGES HILFESYSTEM
Ob Anfänger oder Power-User – in einer komplexen 3D-Software ist ein umfangreiches Hilfesystem besonders wertvoll. In Cinema 4D steht mit einem Mausklick steht zu jeder Funktion eine entsprechende Dokumentation zur Verfügung.

Cinema 4D à la Carte: Die richtige Lösung für jeden Zweck und jedes Budget

Jede Cinema 4D Edition bietet ein geeignetes Feature Set für eine bestimmte Branche. Das intuitive Interface und die unschlagbare Stabilität sind selbstverständlich Teil aller Editionen. Wählen Sie den Feature-Umfang, der am besten zu Ihren Bedürfnissen und Ihrem Budget passt. Sollten sich Ihre Anforderungen oder Ressourcen ändern, ist ein Upgrade jederzeit möglich.

STUDIO

Einfach alles was Sie für
High-End-3D brauchen

Cinema 4D Studio ist das Beste, das MAXON professionellen 3D-Artists anzubieten hat. Wenn Sie 3D-Grafik auf allerhöchstem Niveau brauchen, ist Cinema 4D Studio das Paket der Wahl für Sie.

BROADCAST

Das 3D Motiongraphics
Kraftpaket

Cinema 4D Broadcast enthält alles was Sie brauchen, um Ihre Motiongraphics-Ideen schnell und effizient umzusetzen. Als Motion- graphics-Designer, der sein Arsenal um die dritte Dimension erweitern will, ist Cinema 4D Broadcast erste Wahl.

VISUALIZE

Die professionelle Lösung für
Architekten und Designer

Ob es um die Visualisierung eines Mobiltelefons, eines Gebäudes, eines Autos oder etwas anderem geht – Cinema 4D Visualize liefert alles was Sie dafür brauchen!

PRIME

Der ideale Einstieg in
professionelle 3D-Grafik

Cinema 4D: Einfache Bedienbarkeit, hohe Geschwindigkeit und profes- sionelle Ergebnisse. Cinema 4D Prime ist ideal für Grafikdesigner, die Ihrem Toolset 3D hinzufügen möchten!

Neu in Cinema 4D Release 20 – Es ist Zeit für den großen Sprung!

Release 20 markiert einen Meilenstein in der Entwicklung von Cinema 4D. Leistungsstarke neue Grundlagentechnologien eröffnen bisher unbekannte Möglichkeiten der kreativen Entfaltung – es ist Zeit für den großen Sprung.

Die Highlights in Cinema 4D R20

Node-Based Materials

Nodebasiertes Materialsystem

Von einfachen Referenzen bis zu komplexen Shadern, mit dem nodebasierten Materialsystem erstellen Sie außergewöhnliche Materialien und behalten immer den Überblick. Komplexe Setups lassen sich in übersichtliche Assets verpacken, bei denen lediglich die Parameter sichtbar sind, die für intuitives Arbeiten notwendig sind. Das nodebasierte Materialsystem hat das Potenzial, Ihren Workflow von Grund auf zu verändern. Ganz gleich, ob Sie komplexe Shader selbst zusammenstellen oder die fertigen Assets anderer Anwender nutzen möchten.

Der Knoten ist geplatzt

Bausteine für neue Materialwelten

Cinema 4Ds neues nodebasiertes Materialsystem lädt dazu ein, bei der Materialerzeugung neue Wege zu gehen. Sie bearbeiten damit Ihre Materialien nicht nur komfortabler (z. B. mit referenzierten Texturverlinkungen in mehreren Kanälen), sondern erzeugen auch atemberaubend komplexe und spektakuläre parametrische Shader für Cinema 4Ds Advanced- und Physical-Renderer – mit dem Komfort und der Übersichtlichkeit eines modernen Node-Systems.

Alles fängt mal klein an

Farbkorrektur, Kameraentfernung, Noises, Farbverläufe, Muster, Kratzer etc. – sie sind nur ein kleiner Ausschnitt aus über 150 Nodes, die Cinema 4D Ihnen zur Erzeugung von Materialien bereitstellt. Alle Nodes können über ihren Namen und passende Keywords in der Suche gefunden und erstellt werden – auch über den Commander.

Jeder Node repräsentiert eine ganz spezifische Funktion – miteinander kombiniert bieten sie Ihnen annähernd unbegrenzte Möglichkeiten. Verbinden Sie beliebige Node-Inputs und -Outputs miteinander und fügen Sie Converter-Nodes in bestehende Verbindungen ein. Nodes haben eine Vorschaufunktion, und Verbindungen lassen sich gezielt stummschalten, um die Auswirkung einzelner Nodes komfortabel prüfen zu können. Gruppieren Sie Nodes und erstellen Sie daraus Assets, die Sie mit anderen Usern teilen können.

Die Macht der Nodes

EIN NODE, UNZÄHLIGE VERBINDUNGEN

Referenzieren Sie eine bestimmte Farbe, Textur oder sonstige Elemente in beliebig viele unterschiedliche Kanäle Ihres Materials. So müssen Sie etwaige Änderungen nur an einer Stelle Ihres Setups vornehmen.

IHR MATERIAL AUF EINEN BLICK

Mit dem Node-Editor sehen Sie Ihr Material-Setup komfortabel auf einen Blick. Er zeigt Ihnen sämtliche Abhängigkeiten und Verbindungen – das mühsame Klicken durch unzählige Kanäle und Shader ist damit Geschichte.

MASSGESCHNEIDERTE BEDIENUNG

Bauen Sie maßgeschneiderte parametrische Shader und machen Sie im Interface genau die Parameter verfügbar, die für einen komfortablen Workflow sinnvoll sind – für maximale Intuitivität und Effizienz.

ASSETS UND VERSIONIERUNG

Wandeln Sie Node-Gruppen in Assets und speichern Sie diese mit Ihrer Szene, in den Voreinstellungen oder teilen Sie sie als Zipdatei mit anderen Usern. Die integrierte Versionierung der Assets macht spätere Updates zum Kinderspiel.

Das Über-Material

Das ultimative Asset – ein komplett neues generisches Material, das die Möglichkeiten der Nodes auf einfache Weise mit dem „alten“ Materialeditor verbindet. Damit bauen Sie neue Materialien in der gewohnten Umgebung des bisherigen Materialsystems. Alle Materialkomponenten lassen sich im Node-Editor nachvollziehen und bearbeiten. Leichter kann der Einstieg in die Welt der Nodes nicht sein.

MoGraph Felder

Nutzen Sie mehr als nur einfache Formen, um Effektoren, Deformer, Wichtungen etc. zu steuern. Fields revolutionieren das MoGraph Feature-Set, denn durch die Kombination unterschiedlicher Falloffs wird es leichter und komfortabler denn je, eindrucksvolle Effekte zu erzeugen. Sie werden Cinema 4D nie wieder anders nutzen wollen.

The Fields of Your Dreams

Erzeugen Sie spektakulärere Effekte als je zuvor

Falloffs gehören zu den stärksten Eigenschaften des MoGraph-Toolsets. Effekte lassen sich damit intuitiv durch einfache geometrische Formen steuern. Felder revolutionieren diesen Workflow nun auf dramatische Weise. Falloffs können damit beliebig in Ebenen gemischt und mit mehreren Effektoren gleichzeitig verknüpft werden. Die dadurch entstehenden Möglichkeiten sind kaum zu fassen.

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken

Felder definieren die Stärke eines Effekts – ganz gleich, ob es sich um einen MoGraph-Effektor, einen Deformer, eine Vertex-Map oder ein Selektions-Tag handelt. Und da es eine Vielzahl von Feld-Typen gibt (von einfachen geometrischen Formen über Shader und Sounds bis zu Objekten und mathematischen Formeln), bieten sie auch unzählige Möglichkeiten, die Effektstärke zu beeinflussen. Mischen Sie Felder in einer Ebenenliste miteinander, remappen Sie die entstandenen Effekte und gruppieren Sie mehrere Felder, um unterschiedlichste Effekte zu erzeugen.

MOGRAPH FALLOFFS

Mit der Möglichkeit, Falloffs zu stapeln, untereinander zu mischen und mit mehreren Effektoren zu verknüpfen, ergeben sich für MoGraph-Setups völlig neue spektakuläre Möglichkeiten. Auch Farbe und Ausrichtung von Klonen können über Felder gesteuert werden.

FELDER ALS DEFORMATION-MODIFIER

Egal, ob Sie Deformer im Modeling oder in der Animation einsetzen: Mit Feldern haben Sie volle Kontrolle über die Intensität des Deformers – vollkommen parametrisch!

FELDER ALS VDB-QUELLEN UND FILTER

Nutzen Sie einfache Feldformen, 3D-Noises oder Shader, um Volumes zu definieren, sie gezielt zu glätten oder umzuformen.

FELDER MIT SELEKTIONEN UND MAPS

Manipulieren Sie Punkt-, Kanten- und Flächenselektionen, Vertex-Maps und Vertex-Colors voll parametrisch mithilfe von Feldern.

Ihr neues Spielfeld

Cinema 4D Felder gibt es in unzähligen Varianten für alle möglichen (und unmöglichen) Anwendungen. Und der beste Weg sie kennenzulernen ist, einfach mit ihnen herumzuspielen. Das sind einige unserer Favoriten:

Feldobjekte

Diese Felder sind an ein eigenes Objekt gebunden und so in ihrer Position definiert. Hierzu gehören unter anderem sämtliche Falloffs, die eine Form definieren.

Radialfeld

Erzeugen Sie radiale Effekte, basierend auf Start- und Endwinkel, Iterationen und Offset.

Soundfeld

Nutzen Sie das Soundfeld, um die Effektstärke, basierend auf Amplitude und Frequenz eines Tons oder Musikstücks zu steuern.

Zufallsfeld

Nutzen Sie die prozeduralen Noises von Cinema 4D, um Effekte zufällig zu steuern – oder um 3D-Volumes zu kreieren.

Feldebenen

Feldebenen verlinken grundsätzlich auf bestehende Objekte oder Tags – ganz gleich, ob es sich um Splines, Partikel oder Volumes handelt.

Splinefeldebene

Steuern Sie Elemente gezielt innerhalb, außerhalb, auf oder entlang eines Splines.

Wichtungsfeldebene

Verwenden Sie Vertex-Maps, um die Stärke von Effekten zu steuern.

Point Object

Erzeugen Sie einen Falloff um die Punkte eines Objekts – oder nutzen Sie seine Oberfläche oder sein Volumen.

Modifikatorebenen

Modifikatorebenen beeinflussen die Werte anderer Felder. Platzieren Sie diese einfach in der Feldliste, um die Werte der darunterliegenden Felder zu modifizieren.

Abklingen

Erzeugen Sie Effekte, die nur langsam abklingen – oder gar nicht in ihren Ursprungszustand zurückkehren.

Quantisieren

Erstellen Sie stufenartige Effekte durch die Quantisierung von Werten.

Einfrieren

Speichern Sie Werte in einem Feld und erzeugen Sie damit Wachstums- oder Unschärfeeffekte.

Umstieg leicht gemacht

Felder bieten so viele Möglichkeiten, dass man am liebsten gleich loslegen möchte. Viele klassische MoGraph-Effektoren (Formel, Shader, Schritt, Sound und Volumen) definieren eigentlich nur einen bestimmten Wert, basierend auf ihren jeweiligen Quellen. Sie sind deshalb als Felder deutlich sinnvoller und auch leistungsfähiger, weil man sie untereinander mischen kann.

Um Ihnen den Umstieg so leicht und intuitiv wie möglich zu machen und die Kompatibilität mit bestehenden Setups und Workflows zu garantieren, stehen diese Felder in R20 weiterhin zusätzlich als Effektoren zu Verfügung. Jeder einzelne Falloff in einer bestehenden Szene verhält sich selbstverständlich auch in R20 weiterhin so, wie Sie es gewohnt sind. Darüber hinaus können die alten Falloffs jederzeit per Mausklick in Felder konvertiert werden.

CAD-Import

Verabschieden Sie sich endgültig von Konvertierungsproblemen und importieren Sie die gängigsten CAD-Dateiformate einfach per Drag-and-drop. Dank des komplett neuen Imports für STEP-, Solidworks-, JT-, Catia- und IGES-Dateien arbeiten Sie ab sofort mit der Geometrie, die Sie brauchen, in der Qualität, die Sie erwarten.

Import einfach gemacht

Komfortable Unterstützung der wichtigsten CAD-Dateiformate

Ihre Kunden nutzen CAD-Modelle – und ab sofort haben Sie die Tools, um diese nahtlos und intuitiv verarbeiten zu können. Cinema 4D R20 bietet Ihnen einen direkten und zuverlässigen Import für Solidworks , STEP-, Catia-, JT- und IGES-Dateien. Importieren Sie mühelos Objekte, Splines, Instanzen und Hierarchien – und starten Sie Ihr Visualisierungsprojekt ohne unnötige Importschmerzen.

Unkompliziert, flexibel, zuverlässig

Ziehen Sie Ihre CAD-Datei einfach in Cinema 4D – und legen Sie los! Selbst mit den Standardeinstellungen erzielen Sie mit dem CAD-Importer in der Regel sehr gut nutzbare Ergebnisse. Für noch mehr Kontrolle über Ihren Import haben Sie die Möglichkeit, alle maßgeblichen Parameter manuell einzustellen: von Normalen über Hierarchien, Tesselierung und eine Vielzahl weiterer Optionen bis hin zu der vielleicht wichtigsten Option überhaupt – dem Vertauschen der Y- und Z-Achse für die korrekte Ausrichtung aller Elemente.

GRÖSSENBASIERTE TESSELIERUNG

Beim Import von CAD-Daten wandelt Cinema 4D NURBS-Flächen automatisch via Tesselierung in Polygone. Mit Release 20 implementieren wir nun eine einzigartige größenbasierte Tesselierung, die es Ihnen erlaubt, den Detaillevel abhängig von der Größe des jeweiligen Objekts individuell anzupassen. So erhält Ihr Import genau den Detailgrad, den Sie benötigen, ohne Millionen von Polygonen in winzigen und ggf. unwichtigen Details zu verschwenden.

DIE WUNDERBARE WELT DER FARBEN

Gerade größere CAD-Modelle können extrem unübersichtlich sein. Deshalb kann Cinema 4D sämtliche Display-Farben und -Materialien beim Import erhalten – ein echter Zugewinn, um den Überblick zu behalten!

Volumenbasiertes Modeling

mit OpenVDB

Bessere Booleans sind nur der Anfang – die Vielseitigkeit von OpenVDB revolutioniert Ihren Modeling-Workflow, denn Sie können damit verschiedenste Objektformen, Splines, Partikel und Noises nach Belieben kombinieren. VDBs lassen sich völlig problemlos im- und exportieren und sogar zum Steuern von MoGraph-Effekten verwenden.

Pump up the Volume!

Modeling – unterstützt durch OpenVDB

Erstellen Sie komplexe Modelle durch die Kombination einfacher Formen mittels Boolescher Operationen oder animieren Sie beeindruckende Wachstumseffekte, indem Sie Noises und die neuen MoGraph Felder in Geometrie verwandeln – all das ist mit dem OpenVDB-basierten Volumenerzeuger und Mesher möglich. Volumes bieten Ihnen einen prozeduralen Modeling-Workflow, mit dem Sie Objekte erstellen können, die Sie sich bisher nicht einmal vorstellen konnten.

Ein neuer Modeling-Workflow

Willkommen zu einem neuen, äußerst intuitiven und komplett prozeduralen Modeling-Workflow: Kombinieren Sie beliebige Grund- und Polygonobjekte mittels Boolescher Operationen zu komplexen organischen oder Hard-Surface-Objekten. Verfeinern Sie Ihr Modell mit Splines, Klonen, Feldern etc. und glätten oder verformen Sie das Ergebnis mit Volumenfiltern. Beschleunigen Sie Ihren Sculpting-Workflow mit dem neuen volumenbasierten Remeshing.

Volumes und Felder – das neue Dream-Team

Felder als Volumen

Benutzen Sie Zufalls- und Shaderfelder, um Volumen auf Basis von prozeduralen Texturen oder 3D-Noises zu erzeugen.

Felder als Modifikatoren

Nutzen Sie Felder, um die Intensität von Volumenfiltern zu steuern und Ihre Objekte so gezielt aufzublasen oder zu erodieren

Volumen als Felder

Volumen können selbst auch als Felder fungieren und durch ihre Stärke oder Richtung Klone in ihrer Umgebung beeinflussen.

Daten in vier Dimensionen

Einfach erklärt ermöglicht OpenVDB das Speichern dreidimensionaler Pixel. Doch der Nutzen dieses Formats geht weit darüber hinaus. So kann Cinema 4D mehrere Grids aus einer VDB-Datei laden und Animationen aus sequenziellen VDB-Dateien importieren. Obwohl Cinema 4D aktuell das Rendern von Volumes noch nicht nativ unterstützt, können in Cinema 4D erzeugte VDBs im sequenziellen VDB-Format exportiert werden und stehen so in jeder Applikation und Render-Engine zur Verfügung, die OpenVDB unterstützt.

Neue ProRender-Features

Die nächste Ausbaustufe unserer ProRender-Integration ist da – vollgepackt mit neuen Funktionen, die für die tägliche Arbeit unverzichtbar sind. Subsurface-Scattering, Bewegungsunschärfe und Multi-Passes machen ProRender produktionstauglich, egal, ob Sie an einem hochgezüchteten Windows-PC oder einem leistungsfähigen Mac sitzen.

Jetzt geht es richtig los

ProRenders neue Features bringen unser integriertes
GPU-Rendering auf ein völlig neues Level

Mit ProRender nutzen Sie die Rechenpower Ihrer Grafikkarte auf praktisch jedem beliebigen Computer für physikalisch korrekte Renderings. Mit R20 kommen viele neue Features für die tägliche Produktionsarbeit hinzu!

Subsurface-Scattering

Ob Haut, Wachs, Marmor oder ähnliche Oberflächen: Die wahre Schönheit zeigt sich in der Tiefe. Dank dem einfach nutzbaren Subsurface-Scattering-Shader können transluzente Objekte jetzt wirklich realistisch dargestellt werden.

Bewegungsunschärfe

Die überzeugende Darstellung von Bewegung und Geschwindigkeit ist ohne Bewegungsunschärfe nicht denkbar. ProRender unterstützt sowohl lineare Bewegungsunschärfe für einfache Objektanimationen als auch Zwischenbildbewegungsunschärfe für Kamerabewegungen und Deformation von Objekten. Hierbei werden die einzelnen Zwischenbilder am Ende so zusammengefügt, dass weniger Iterationen zu qualitativ hochwertigen Ergebnissen führen.

Multi-Pass-Rendering

Dank den Multi-Passes integriert sich ProRender jetzt auch perfekt in Ihren Compositing-Workflow. Neben den regulären Beleuchtungs- und Emission-Passes können Sie Koordinaten-, UVW-, Normalen- und Tiefen-Passes ausgeben. Isolieren Sie Materialien und Objekte mithilfe der Material-ID- und Objekt-ID-Passes und legen Sie im Render-Tag Farben für bestimmte Objektgruppen fest. Zusätzlich kann für jeden Pass festgelegt werden, ob er per Anti-Aliasing geglättet werden soll oder nicht – ganz wie es das Compositing erfordert.

Weitere Verbesserungen

OUT-OF-CORE-TEXTUREN

Verabschieden Sie sich von Beschränkungen durch den GPU-Speicher und nutzen Sie die Out-of-Core-Technik, um hochauflösende Texturen auf Abruf an die Grafikkarte zu übertragen.

PRÄZISE KONTROLLMÖGLICHKEITEN

Optimieren Sie Rendergeschwindigkeit und Bildqualität gezielt mit individuellen Kontrolloptionen für die Diffus-, Matt-, Brechungs- und Schattentiefe.

SCHATTENFÄNGER

Isolieren Sie die Schatten in Ihrer Szene und integrieren Sie 3D-Objekte damit noch schneller, einfacher und realistischer in real gedrehtes Material.

MEHR FEATURES

Mit Release 20 unterstützt ProRender jetzt auch MoGraph-Farben, den physikalischen Himmel und voronoi-basierte Noises.

Es kommt noch besser!

Release 20 bietet jede Menge weiterer spannender Features

Neben den schon vorgestellten Key-Features bietet Cinema 4D eine ganze Reihe zusätzlicher Verbesserungen, die Ihren Workflow spürbar optimieren und Ihnen mehr Leistung an die Hand geben:

Motion Tracking

Seit seiner Einführung mit Release 16 ist Cinema 4Ds integriertes Motion Tracking für viele User zum unverzichtbaren Tool für die komfortable Integration von 3D-Objekten in real gedrehtes Filmmaterial geworden. Kamera- und Objekt-Tracking, Linsenverzerrung und Szenenrekonstruktion sind nur einige der Features, die den Motion Tracker zu einem so leistungsfähigen Werkzeug machen. Mit Release 20 konzentrieren wir uns darauf, den Workflow insgesamt weiter zu optimieren und das Motion Tracking noch intuitiver und benutzerfreundlicher zu machen.

TRACK-ANSICHT

Die Track-Ansicht zeigt einen selektierten Track stark vergrößert und zentriert an und macht es einfach, diesen zu überprüfen oder zu korrigieren, falls das nötig ist. Für noch bessere Tracking-Ergebnisse lässt sich das Originalmaterial in der Track-Ansicht auch in der vom Motion Tracker intern genutzten Luminanz-Ansicht anzeigen, um die Farbfilter optimal auf das Ausgangsmaterial abzustimmen.

INTUITIVES LAYOUT

Das komplette Motion Tracker-Layout wurde von Grund auf überarbeitet und bietet Ihnen einen noch einfacheren und intuitiveren Zugang zu allen Menüs und Befehlen.

VERBESSERTE 2D-TRACK-LISTE

Die neue Listenansicht macht es noch leichter, Ihre Benutzer-Tracks zu organisieren. Hier können Sie die angelegten Tracks mühelos umbenennen, sortieren, in Ordnern gruppieren und Parameter (wie z. B. Größe und Form) sofort und einfach editieren.

VIRTUELLE KEYFRAMES

Manuelle Keyframes können das Ergebnis eines automatischen Trackings dramatisch verbessern – das ist jedoch leider sehr zeitaufwendig. Die neuen virtuellen Keyframes unterstützen Sie bei dieser ungeliebten Aufgabe durch automatisch gesetzte Keyframes, die sich wahlweise am eingestellten Fehlerschwellwert oder Frame-Intervall orientieren.

Multiinstanzen

Mit den Cinema 4D MoGraph-Tools ist es ein Kinderspiel, einer Szene tausende Objekte hinzuzufügen. Die neuen Multiinstanzen helfen dabei, den Überblick zu behalten. Klone werden deutlich effizienter berechnet, was die Performance des Viewports dramatisch steigert. Durch die neuen Anzeigeoptionen für Klone (Bounding Box, Matrix, Punkte etc.) kann die Geschwindigkeit noch weiter gesteigert werden. Zusätzlich unterstützen Multiinstanzen auch MoGraph-Farben – im Viewport und im finalen Rendering!

PHYSIKALISCHE MULTI-PASSES

Die neuen physikalischen Multi-Passes für Cinema 4Ds Advanced- und Physical-Renderer erleichtern Ihnen das Compositing mit direktem und indirektem Licht erheblich. So können Sie beispielsweise das indirekte Licht gezielt per De-Noise im Compositing säubern, ohne die Details in Texturen und Schatten zu verlieren.

TEXTURE-GIZMO

Das Platzieren von Texturen war noch nie einfacher als in Cinema 4D R20: Wechseln Sie einfach in den Texturmodus und wählen Sie im Textur-Tag aus drei Projektionsanzeigen – einer einfachen Darstellung der Projektionsform, dem klassischen Projektionsgitter oder dem neuen UV-Projektionsmuster, mit dem sich die Texturplatzierung und -ausrichtung noch einfacher beurteilen lässt.

SCRIPT- UND PLUG-IN-VERBESSERUNGEN

Als Teil der Modernisierung der Cinema 4D Core-Architektur bringt Release 20 eine Reihe von API-Änderungen mit sich. Dies bedeutet zwar, dass 3rd-Party-Entwickler ihre Plug-Ins anpassen müssen, es bringt jedoch einen deutlichen Leistungsschub und legt die Basis für zukünftige Verbesserungen. Wir haben außerdem die Konsole komplett überarbeitet – für einfacheres Script-Development und -Debugging. Unser neuer, eigenständiger Python-Interpreter ermöglicht Auto-Complete und Debugging in vielen beliebten Code-Editoren.

MODELING CORE

Unsere Arbeit am neuen Modeling Core trägt immer mehr Früchte! Mit Release 20 kommen weitere Verbesserungen für Ihren Workflow hinzu: So haben wir die Interpolation von UVs, Vertex-Maps und SDS-Weights im Zusammenspiel mit den Extrude-Tools verbessert. Es gibt neue, optimierte Standard-UV-Maps für das Pyramiden- und Platonischer-Körper-Objekt. Außerdem wechselt der Struktur-Manager jetzt automatisch in den passenden Komponentenmodus und Punkte werden – wenn gewünscht – automatisch mit ihren Polygonen gelöscht.

Bausteine für neue Materialwelten
Farbkorrektur, Kameraentfernung, Noises, Farbverläufe, Muster, Kratzer etc. – sie sind nur ein kleiner Ausschnitt aus über 150 Nodes, die Cinema 4D Ihnen zur Erzeugung von Materialien bereitstellt. Alle Nodes können über ihren Namen und passende Keywords in der Suche gefunden und erstellt werden – auch über den Commander.
Jeder Node repräsentiert eine ganz spezifische Funktion – miteinander kombiniert bieten sie Ihnen annähernd unbegrenzte Möglichkeiten. Verbinden Sie beliebige Node-Inputs und -Outputs miteinander und fügen Sie Converter-Nodes in bestehende Verbindungen ein. Nodes haben eine Vorschaufunktion, und Verbindungen lassen sich gezielt stummschalten, um die Auswirkung einzelner Nodes komfortabel prüfen zu können. Gruppieren Sie Nodes und erstellen Sie daraus Assets, die Sie mit anderen Usern teilen können.

Ein Node, Unzählige Verbindungen
Referenzieren Sie eine bestimmte Farbe, Textur oder sonstige Elemente in beliebig viele unterschiedliche Kanäle Ihres Materials. So müssen Sie etwaige Änderungen nur an einer Stelle Ihres Setups vornehmen.

Maßgeschneiderte Bedienung
Bauen Sie maßgeschneiderte parametrische Shader und machen Sie im Interface genau die Parameter verfügbar, die für einen komfortablen Workflow sinnvoll sind – für maximale Intuitivität und Effizienz.

Ihr Material auf einen Blick
Mit dem Node-Editor sehen Sie Ihr Material-Setup komfortabel auf einen Blick. Er zeigt Ihnen sämtliche Abhängigkeiten und Verbindungen – das mühsame Klicken durch unzählige Kanäle und Shader ist damit Geschichte.

Assets und Versionierung
Wandeln Sie Node-Gruppen in Assets und speichern Sie diese mit Ihrer Szene, in den Voreinstellungen oder teilen Sie sie als Zipdatei mit anderen Usern. Die integrierte Versionierung der Assets macht spätere Updates zum Kinderspiel.

MoGraph Felder

Falloffs gehören zu den stärksten Eigenschaften des MoGraph-Toolsets. Effekte lassen sich damit intuitiv durch einfache geometrische Formen steuern. Felder revolutionieren diesen Workflow nun auf dramatische Weise. Falloffs können damit beliebig in Ebenen gemischt und mit mehreren Effektoren gleichzeitig verknüpft werden. Die dadurch entstehenden Möglichkeiten sind kaum zu fassen.

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken
Felder definieren die Stärke eines Effekts – ganz gleich, ob es sich um einen MoGraph-Effektor, einen Deformer, eine Vertex-Map oder ein Selektions-Tag handelt. Und da es eine Vielzahl von Feld-Typen gibt (von einfachen geometrischen Formen über Shader und Sounds bis zu Objekten und mathematischen Formeln), bieten sie auch unzählige Möglichkeiten, die Effektstärke zu beeinflussen. Mischen Sie Felder in einer Ebenenliste miteinander, remappen Sie die entstandenen Effekte und gruppieren Sie mehrere Felder, um unterschiedlichste Effekte zu erzeugen.

Mograph Falloffs
Mit der Möglichkeit, Falloffs zu stapeln, untereinander zu mischen und mit mehreren Effektoren zu verknüpfen, ergeben sich für MoGraph-Setups völlig neue spektakuläre Möglichkeiten. Auch Farbe und Ausrichtung von Klonen können über Felder gesteuert werden.

Felder als VDB-Quellen und Filter
Nutzen Sie einfache Feldformen, 3D-Noises oder Shader, um Volumes zu definieren, sie gezielt zu glätten oder umzuformen.

Felder als Deformation-Modifier
Egal, ob Sie Deformer im Modeling oder in der Animation einsetzen: Mit Feldern haben Sie volle Kontrolle über die Intensität des Deformers – vollkommen parametrisch!

Felder mit Selektionen und Maps
Manipulieren Sie Punkt-, Kanten- und Flächenselektionen, Vertex-Maps und Vertex-Colors voll parametrisch mithilfe von Feldern.

CAD Import einfach gemacht

Ihre Kunden nutzen CAD-Modelle und ab sofort haben Sie die Werkzeuge, um diese nahtlos und intuitiv verarbeiten zu können. Cinema 4D R20 bietet Ihnen einen direkten und zuverlässigen Import für Solidworks , STEP-, Catia-, JT- und IGES-Dateien. Importieren Sie mühelos Objekte, Splines, Instanzen und Hierarchien – und starten Sie Ihr Visualisierungsprojekt ohne unnötige Importschmerzen.

Unkompliziert, flexibel, zuverlässig
Ziehen Sie Ihre CAD-Datei einfach in Cinema 4D und legen Sie los! Selbst mit den Standardeinstellungen erzielen Sie mit dem CAD-Importer in der Regel sehr gut nutzbare Ergebnisse. Für noch mehr Kontrolle über Ihren Import haben Sie die Möglichkeit, alle maßgeblichen Parameter manuell einzustellen: von Normalen über Hierarchien, Tesselierung und eine Vielzahl weiterer Optionen bis hin zu der vielleicht wichtigsten Option überhaupt – dem Vertauschen der Y- und Z-Achse für die korrekte Ausrichtung aller Elemente.

Die wunderbare Welt der Farben
Gerade größere CAD-Modelle können extrem unübersichtlich sein. Deshalb kann Cinema 4D sämtliche Display-Farben und Display-Materialien beim Import erhalten – ein echter Zugewinn, um den Überblick zu behalten!

Grössenbasierte Tesselierung
Beim Import von CAD-Daten wandelt Cinema 4D NURBS-Flächen automatisch via Tesselierung in Polygone. Mit Release 20 implementieren wir nun eine einzigartige größenbasierte Tesselierung, die es Ihnen erlaubt, den Detaillevel abhängig von der Größe des jeweiligen Objekts individuell anzupassen. So erhält Ihr Import genau den Detailgrad, den Sie benötigen, ohne Millionen von Polygonen in winzigen und gegebenenfalls unwichtigen Details zu verschwenden.

Volume Modeling – Ein neuer Modeling-Workflow

Willkommen zu einem neuen, äußerst intuitiven und komplett prozeduralen Modeling-Workflow: Kombinieren Sie beliebige Grund- und Polygonobjekte mittels Boolescher Operationen zu komplexen organischen oder Hard-Surface-Objekten. Verfeinern Sie Ihr Modell mit Splines, Klonen, Feldern etc. und glätten oder verformen Sie das Ergebnis mit Volumenfiltern. Beschleunigen Sie Ihren Sculpting-Workflow mit dem neuen volumenbasierten Remeshing.

Daten in vier Dimensionen
Einfach erklärt ermöglicht OpenVDB das Speichern dreidimensionaler Pixel. Doch der Nutzen dieses Formats geht weit darüber hinaus. So kann Cinema 4D mehrere Grids aus einer VDB-Datei laden und Animationen aus sequenziellen VDB-Dateien importieren. Obwohl Cinema 4D aktuell das Rendern von Volumes noch nicht nativ unterstützt, können in Cinema 4D erzeugte VDBs im sequenziellen VDB-Format exportiert werden und stehen so in jeder Applikation und Render-Engine zur Verfügung, die OpenVDB unterstützt.

Volumes und Felder – das neue Dream-Team
Benutzen Sie Zufalls- und Shaderfelder, um Volumen auf Basis von prozeduralen Texturen oder 3D-Noises zu erzeugen und nutzen Sie Felder, um die Intensität von Volumenfiltern zu steuern und Ihre Objekte so gezielt aufzublasen oder zu erodieren. Volumen können selbst auch als Felder fungieren und durch ihre Stärke oder Richtung Klone in ihrer Umgebung beeinflussen.

ProRender – Jetzt geht es richtig los

ProRenders neue Funktionen bringen das integriertes GPU-Rendering auf ein völlig neues Level. Mit ProRender nutzen Sie die Rechenpower ihrer Grafikkarte auf praktisch jedem beliebigen Computer für physikalisch korrekte Renderings. Mit R20 kommen viele neue Features für die tägliche Produktionsarbeit hinzu!

Subsurface Scattering
Ob Haut, Wachs, Marmor oder ähnliche Oberflächen: Die wahre Schönheit zeigt sich in der Tiefe. Dank dem einfach nutzbaren Subsurface Scattering Shader können transluzente Objekte jetzt wirklich realistisch dargestellt werden.

Bewegungsunschärfe
Die überzeugende Darstellung von Bewegung und Geschwindigkeit ist ohne Bewegungsunschärfe nicht denkbar. ProRender unterstützt sowohl lineare Bewegungsunschärfe für einfache Objektanimationen als auch Zwischenbildbewegungsunschärfe für Kamerabewegungen und Deformation von Objekten. Hierbei werden die einzelnen Zwischenbilder am Ende so zusammengefügt, dass weniger Iterationen zu qualitativ hochwertigen Ergebnissen führen.

Schattenfänger
Isolieren Sie die Schatten in Ihrer Szene und integrieren Sie 3D-Objekte damit noch schneller, einfacher und realistischer in real gedrehtes Material.

Präzise Kontrollmöglichkeiten
Optimieren Sie Rendergeschwindigkeit und Bildqualität gezielt mit individuellen Kontrolloptionen für die Diffus-, Matt-, Brechungs- und Schattentiefe.

Multi-Pass Rendering
Dank den Multi-Passes integriert sich ProRender jetzt auch perfekt in Ihren Compositing-Workflow. Neben den regulären Beleuchtungs- und Emission-Passes können Sie Koordinaten-, UVW-, Normalen- und Tiefen-Passes ausgeben. Isolieren Sie Materialien und Objekte mithilfe der Material-ID- und Objekt-ID-Passes und legen Sie im Render-Tag Farben für bestimmte Objektgruppen fest. Zusätzlich kann für jeden Pass festgelegt werden, ob er per Anti-Aliasing geglättet werden soll oder nicht – ganz wie es das Compositing erfordert.

Out-of-Core Texturen
Verabschieden Sie sich von Beschränkungen durch den GPU-Speicher und nutzen Sie die Out-of-Core Technik, um hochauflösende Texturen auf Abruf an die Grafikkarte zu übertragen.

Noch mehr Funktionen
Mit Release 20 unterstützt ProRender jetzt auch MoGraph-Farben, den physikalischen Himmel und voronoi-basierte Noises.

Es kommt noch besser!

Motion Tracking
Seit seiner Einführung mit Release 16 ist Cinema 4Ds integriertes Motion Tracking für viele User zum unverzichtbaren Tool für die komfortable Integration von 3D-Objekten in real gedrehtes Filmmaterial geworden. Kamera- und Objekt-Tracking, Linsenverzerrung und Szenenrekonstruktion sind nur einige der Features, die den Motion Tracker zu einem so leistungsfähigen Werkzeug machen. Mit Release 20 wird der Workflow insgesamt weiter optimiert und das Motion Tracking noch intuitiver und benutzerfreundlicher.

Multiinstanzen
Mit den Cinema 4D MoGraph-Werkzeugen ist es ein Kinderspiel, einer Szene tausende Objekte hinzuzufügen. Die neuen Multiinstanzen helfen dabei, den Überblick zu behalten. Klone werden deutlich effizienter berechnet, was die Performance des Viewports dramatisch steigert. Durch die neuen Anzeigeoptionen für Klone (Bounding Box, Matrix, Punkte etc.) kann die Geschwindigkeit noch weiter gesteigert werden. Zusätzlich unterstützen Multiinstanzen auch MoGraph-Farben – im Viewport und im finalen Rendering!

Physikalische Multi-Passes
Die neuen physikalischen Multi-Passes für Cinema 4Ds Advanced- und Physical-Renderer erleichtern Ihnen das Compositing mit direktem und indirektem Licht erheblich. So können Sie beispielsweise das indirekte Licht gezielt per De-Noise im Compositing säubern, ohne die Details in Texturen und Schatten zu verlieren.

Textur-Gizmo
Das Platzieren von Texturen war noch nie einfacher als in Cinema 4D R20: Wechseln Sie einfach in den Texturmodus und wählen Sie im Textur-Tag aus drei Projektionsanzeigen – einer einfachen Darstellung der Projektionsform, dem klassischen Projektionsgitter oder dem neuen UV-Projektionsmuster, mit dem sich die Texturplatzierung und -ausrichtung noch einfacher beurteilen lässt.

Script- und Plugin-Verbesserungen
Als Teil der Modernisierung der Cinema 4D Core-Architektur bringt Release 20 eine Reihe von API-Änderungen mit sich. Dies bedeutet zwar, dass 3rd-Party-Entwickler ihre Plug-Ins anpassen müssen, es bringt jedoch einen deutlichen Leistungsschub und legt die Basis für zukünftige Verbesserungen. Wir haben außerdem die Konsole komplett überarbeitet – für einfacheres Script-Development und -Debugging. Unser neuer, eigenständiger Python-Interpreter ermöglicht Auto-Complete und Debugging in vielen beliebten Code-Editoren.

Modeling Core
Unsere Arbeit am neuen Modeling Core trägt immer mehr Früchte! Mit Release 20 kommen weitere Verbesserungen für Ihren Workflow hinzu: So haben wir die Interpolation von UVs, Vertex-Maps und SDS-Weights im Zusammenspiel mit den Extrude-Tools verbessert. Es gibt neue, optimierte Standard-UV-Maps für das Pyramiden- und Platonischer-Körper-Objekt. Außerdem wechselt der Struktur-Manager jetzt automatisch in den passenden Komponentenmodus und Punkte werden – wenn gewünscht – automatisch mit ihren Polygonen gelöscht.

Neu in Cinema 4D Release 19

ÜBERBLICK
Cinema 4D Release 19
Tools für heute, Technologie von morgen

Cinema 4D ist seit Jahrzehnten bekannt für intuitive Workflows und beispiellose Stabilität. Release 19 bietet neben großartigen neuen Tools und Verbesserungen eine ganze Reihe zukunftsweisender Technologien.

Diese erleichtern Ihre tägliche Arbeit schon heute und stellen gleichzeitig die Weichen für Entwicklungen von morgen. Cinema 4D Release 19 macht Ihren Workflow noch schneller, erweitert Ihren kreativen Spielraum mit neuen Features und arbeitet gewohnt zuverlässig.

Viewport in Renderqualität
Grandiose Grafik – schon während der Arbeit

Mit Tiefenunschärfe und Objektreflexionen erhalten Sie Renderqualität in Echtzeit. So beurteilen Sie die Wirkung von Lichtquellen und Reflexionen schneller und komfortabler als je zuvor.

Erweitertes Voronoi Fracturing
Kaputt war nie schöner!

Durch Voronoi Fracturing wurde das Zerbrechen von Objekten in Cinema 4D einfach wie nie zuvor. In Release 19 können Sie Dynamics mit Konnektoren kontrollieren, Bruchstücke verbinden, Bruchkanten mit Details versehen und vieles mehr.

Sphärische Kamera
Willkommen in der [virtuellen] Realität

Folgen Sie dem Toptrend der Branche und erstellen Sie stereoskopische 360°-VR-Videos für YouTube, Facebook und VR-Headsets.

LOD (Level of Detail)

Steigern Sie die Viewport-Performance und optimieren Sie Assets für Game-Workflows.

Polygonreduktion

UVs und andere Oberflächeneigenschaften werden mit dem neu entwickelten Polygonreduktions-Generator bewahrt.

Szenenrekonstruktion

Automatisiertes Erzeugen von Punktewolken und Meshes aus getracktem Footage

Character Workflow

Pose Space Deformation und stark verbesserter Wichtungs-Workflow

WORKFLOW

3D Artists lieben Cinema 4D für seine schnellen und intuitiven Workflows. In Release 19 wurde die Qualität des Viewports und vieler Workflows erneut deutlich gesteigert – so erstellen Sie Styleframes für die Abnahme beim Kunden jetzt noch schneller.

MODELING

Mit Cinema 4D war das Erstellen von Objekten schon immer einfach und interaktiv. In Release 19 ist der Modeling Workflow noch intuitiver und schneller. Nutzen Sie die verbesserten Shortcuts zum intelligenten Platzieren mehrerer Objekte. Vereinfachen Sie Objekte mit der neuen, flexiblen Polygonreduktion. Auch unter der Haube wurde ordentlich geschraubt – mit dem neuen Modeling Core als Basis für zukunftssichere Modeling-Werkzeuge.

Polygonreduktion

Die komplett neu entwickelte Polygonreduktion in Cinema 4D Release 19 ist ein Generator und funktioniert deshalb auch mit Objekthierarchien. Die Reduktion wird vorberechnet. Dadurch kann die Reduktionsstärke extrem schnell eingestellt werden. Und das Beste daran: UV-Koordinaten, Vertex-Maps und Selektionen bleiben erhalten. So werden Texturen auch nach der Reduktion perfekt auf das reduzierte Objekt gemapped. Optional lassen sich Details an Kanten erhalten.

Erstellen mehrerer Objekte

Die Objekthierarchie von Cinema 4D ist der Schlüssel zum schnellen Umsetzen kreativer Ideen. In Release 19 wird das Zuweisen von Generatoren und Deformern auf mehrere Objekte zum Kinderspiel. Sich oft wiederholende Arbeitsschritte werden so zu nur einem Tastendruck und einem Klick vereinfacht. Nervige Klick-Arien gehören damit der Vergangenheit an.

ANIMATION

Die vierte Dimension ist die Zeit – und es ist Zeit für Verbesserungen in der Character Animation. Entdecken Sie die neuen Character Workflows in Release 19 und den nächsten Schritt im Motion Tracker von Cinema 4D.

Pose Space Deformation
Neue korrigierende Morph-Ziele

Mit den neuen Pose Space Deformation Morphs in Cinema 4D legen Sie korrigierende Morph-Ziele deutlich einfacher an. Diese werden bei Joint-Animationen automatisch zugemischt und erleichtern das Rigging erheblich. Erstellen Sie Muskelbewegungen und bearbeiten Sie die Deformation in den Schlüsselposen – ganz ohne komplexe Muskel-Rigs.

Szenenrekonstruktion & Tracking-Optimierungen

Dank der neuen Szenenrekonstruktion wird die Integration von 3D-Objekten in getracktes Footage zum reinen Vergnügen. Die Szenenrekonstruktion erstellt auf Basis der getrackten Features eine eingefärbte Punktewolke und Geometrie. Im manuellen Tracking kann jetzt gewählt werden, welcher Farbkanal als Grundlage für das Tracking verwendet wird – Rot, Grün, Blau oder Luminanz.

MOGRAPH

Mit Cinema 4D wurde Motiondesign zu dem, was es heute ist. Und durch MoGraph wurde Cinema 4D zum Tool der Wahl führender Motiondesigner rund um den Globus. In Cinema 4D Release 19 heben großartige Verbesserungen die Möglichkeiten mit MoGraph auf ein neues Niveau.

Voronoi Fracture Erweiterungen

Das Zerbrechen von Objekten wurde mit dem vollprozeduralen Voronoi Fracturing in Release 18 einfach und beliebt. In Cinema 4D Release 19 ist es jetzt noch leichter, Bruchstücke zusammenzuhalten und es ist bis zu vier Mal schneller.

Konnektoren

Zerbrechen von Objekten auf Basis von Objektkollisionen und anderen Kräften; Dynamics-Konnektoren halten die Bruchstücke zusammen, bis eine definierte Kraft sie zerbricht.

PRE-Fracture Transformationen
Durch Skalierung der Fragmente entstehen Holz- und Kristallstrukturen.

Details

Noise Displacement an Bruchflächen und Kanten erhöht den Realismus der Bruchstücke.

Fragmente verbinden

Durch das Verbinden mehrerer Bruchstücke entstehen komplexe Formen.

Sound-Effektor

Mit dem komplett überarbeiteten Sound-Effektor in Cinema 4D Release 19 ist es noch einfacher, dynamische Musikvisualisierungen und Motion Graphics auf den Beat zu erstellen. Definieren Sie spezielle Bereiche zum Isolieren von Frequenzen und Lautstärken. Iterieren oder blenden Sie durch die definierten Abtastbereiche, um Klone zu kontrollieren. Integriertes Decay macht die Animation softer – ganz ohne Verzögerungs-Effektor. Verknüpfen Sie mehrere Effektoren mit einer einzigen Soundspur für einfache Kontrolle und schnelles Playback. Exportieren Sie Animationen mit Sound über den neuen nativen MP4-Support.

RENDERING

Mit Cinema 4D Release 19 eröffnet MAXON ein neues Rendering-Kapitel. Nutzen Sie die volle Leistung Ihrer GPU für die schnelle und deutlich verbesserte OpenGL-Vorschau und für brilliante und physikalisch korrekte, finale Renderings mit Radeon ProRender. Schließen Sie sich der Virtual-Reality-Revolution an – mit der neuen sphärischen Kamera.

Radeon ProRender

Es brodelt in der Entwickler-Küche.

Entfesseln Sie die Leistung Ihrer Grafikkarte und rendern Sie Bilder physikalisch korrekt. AMDs Radeon-ProRender-Technologie ist nahtlos in Release 19 integriert und unterstützt die Standardmaterialien, Lichtquellen und Kameras von Cinema 4D. Nutzen Sie die schnellen AMD-GPUs der neuen Mac-Systeme oder Grafikkarten von AMD und NVIDIA in Windows PCs. Genießen Sie die tiefe Integration mit schnellem und gewohnt intuitivem Workflow.

Sphärische Kamera

Rendern Sie 360°-VR-Videos und Dom-Projektionen mit der sphärischen Kamera in Cinema 4D Release 19. Definieren Sie einen Ausschnitt und rendern Sie rektangular oder quadratisch mit Kreuz-, Streifen oder 3×2-Aufteilung. Rendern Sie stereoskopischen VR-Content und minimieren Sie Verzerrungseffekte mit einstellbarer Polglättung.