Rhinoceros 3D Plug-In – Rhino.io

Rhino.io ist ein Verbindungs- und Import/Export-Plugin, mit dem Sie direkt in Maxon Cinema 4D Rhino-Dateien (3dm) öffnen und speichern können. Außerdem können Modelle, die in Rhino verändert wurden, in Cinema 4D aktualisiert werden, wobei Materialzuweisungen und andere Änderungen in Cinema 4D intakt bleiben. So können Sie Rhino und Cinema 4D Seite an Seite verwenden.

Rhino fungiert somit als “NURBS Plugin für Cinema 4D”, es verbindet das Beste beider Welten. Rhinos präzises und umfangreiches CAD- und NURBS-Werkzeugset kann mit Cinema 4Ds modernen Texturierungs-, Shading- und Beleuchtungs-Werkzeugen kombiniert werden.

Modelle, die mit rhino.io importiert wurden, sind auch geeignet, um mit jeder qualitativ hochwertigen Render-Engine eines Drittanbieters, wie etwa V-Ray für C4D, Maxwell, Fryrender und anderen, verwendet zu werden.

Es ist kompatibel mit MAXON Cinema 4D 19. Ab v11.017 -19 ist es mit Windows und Mac kompatibel, sowie mit Rhino v4 und v5. Die Kompatibililtät mit v6 ist derzeit in Arbeit, Sie können Ihre Rhino-Dateien aber im v5-Format speichern.

Main rhino.io features:

Funktionen

Rhino NURBS Objekte können automatisch in renderfähige Cinema 4D Polygon-Objekte umgewandelt werden.

Rhino NURB-Objekte werden automatisch in native, renderfertige Cinema 4D Polygonobjekte übersetzt. Sie verwenden die internen Rhino Render Meshes, die Rhino für das Rendern verwendet. Da normale Tags die Original NURBS Kurvendaten speichern, werden sie in Cinema 4D perfekt glatt gerendert.

Meshes von Rhino, hergestellt aus benutzerdefinierten Tesselierungen, nativen Mesh-Objekten, Grasshopper, Paneling Werkzeugen oder importiert aus einer Drittanbieter-Anwendung werden in native, renderfähige Cinema 4D Polygonobjekte transportiert.

Lichter in Rhino werden in die äquivalente Cinema 4D Lichter umgewandelt und können für Visualisierungen in AR, VRAYforC4D, Maxwell usw. verwendet werden.

Rhino.io importiert und übersetzt auch Polylinien und sogar NURBS Splines. NURBS Splines werden beim Import automatisch tesselliert, weil Cinema 4D keine echten NURBS Splines besitzt. Sie können zur Modellierung und als Konstuktionshilfslinien benutzt werden.

Rhino “Saved Views” / Kameras werden ebenfalls importiert. Man erhält die exakt gleiche Ansicht in Cinema 4D, dabei wird nicht nur die aktuelle Kameraansicht importiert, sondern auch alle in Rhino.3dm Dateien gespeicherten Ansichten. Sie werden dabei als native Cinema 4D Objekte importiert (lassen sich auch mit dem VRAY Physical-Camera-Tag verwenden)

Layers & Groups (Ebenen & Gruppen) sind ein wichtiger Teil beim Modellieren in Rhino. Rhino.io importiert alle Ebenen & Gruppen und alle Verschachtelungen. Man kann wahlweise auch die versteckten Ebenen importieren. Auch der “Verstecken” und “Verriegeln” Status wird in Cinema 4D übernommen. Die Ebenen können als native Cinema 4D Ebenen oder als eine Gruppe in den Objektmanager importiert werden (dabei ist beides nützlich und gut zu bedienen).

Beim Import von Rhino Blocks (Blöcken) oder von AutoCAD-Dateien über Rhino importiert Rhino.io auch die Blöcke korrekt und kovertiert sie automatisch in native Cinema 4D Instanzen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für das Arbeiten mit Rhino und C4D. Die Verwendung von Blöcken ist sehr praktisch für den Arbeitsablauf.

Ein wichtiger Aspekt von Rhino ist seine Update-Funktion. Einmal eine .3dm Datei importiert, bleibt sie trotz Veränderungen in Rhino erhalten und kann weiterhin in Cinema 4D aktualisiert werden, ohne die Datei neu laden zu müssen. Mit dem Merge-Befehl erkennt rhino.io automatisch die aktualisierten Teile und importiert nur diese. Alle bereits zugewiesenen Materialien sowie jede Arbeit und alle Änderungen, die bereits in Cinema 4D durchgeführt wurden, bleiben erhalten. Diese Funktion ist den natürlichen Limitationen beider Programme unterworfen, es kann also dennoch vorkommen, dass Sie manuelle Einstellungen vornehmen müssen.

Rhino Materialien auf Rhino Objekten können in Cinema 4D importiert werden. Dazu gehören Grundattribute, wie z.B. Farbe, Transparenz, Spiegelung usw., sie werden in ein Cinema 4D Material übersetzt. Ab Version 1.2 können außerdem grundlegende Texturattribute/Bitmap-Referenzen importiert werden.

Rhino Ebenenfarben können wahlweise importiert werden. Das kann speziell für Rhino Ebenen nützlich sein, wenn Ebenen als Gruppen importiert werden sollen. Die Ebenenfarbe wird zu einem Material-Tag, das zur dazugehörigen Ebenengruppe hinzugefügt wird. Für Visualisierungen kann dies den Workflow erheblich beschleunigen.

Rhino ermöglicht es, ein benutzerdefiniertes Render-Mesh-Attribut für einzelne Objekte festzulegen. Rhino.io kann das spezielle Objekt richtig lesen und in Cinema 4D importieren. Auf diese Art und Weise lassen sich benutzerdefinierte Tessellationenseinstellungen ganz einfach auf ein Rhino Objekt anwenden, ohne es wirklich vor dem Export in ein Mesh tessellieren zu müssen. Das übernimmt dann Rhino.

Basic typical work flows with rhino.io:

1) model in Rhino > open 3dm in CINEMA 4D > animate and render in CINEMA 4D

2) model in CINEMA 4D > send parts to Rhino > add special parts and details there > send back to CINEMA 4D > model, animate and render

3) get Rhino model from client or free from internet repository > open in CINEMA 4D > animate and render

4) get some cad file format CINEMA 4D cannot directly import > open & save in Rhino > open in CINEMA 4D

Architectural visualization example:

a detailed 300mb Rhino .3dm file of an architectural project from a client, Rhino screen-shot:

opened in CINEMA 4D, despite the huge size it opens in seconds (!), full layer structure, cameras, block definitions, groups and rhino material colors are imported:

one of the Rhino cameras of the model rendered in CINEMA 4D with VRAYforC4D 1.2 render engine:

Example Rhino CAD file (you get this mode for FREE with each Rhino.io purchase):

a nice Rhino Audi A6 NURBS model (screen-shot original rhino model):

opened via rhino.io and rendered in CINEMA 4D with VRAYforC4D (.C4d-VRAY scene free included with rhino.io):

compare the Rhino layers and the clean c4d object manager structure of the imported file: