maxon cinema4d r16 Entwicklung

Die 3D Grafiksoftware CINEMA 4D vom Hersteller Maxon hat in langer Tradition im August 2014, pünktlich zur SIGGRAPH wieder ein neues Release CINEMA 4D R16 angekündigt.

CINEMA 4D ist eines der führenden 3D Visualisierungs-Programme. Besonders beliebt ist bei Architektur-Visualisierung und bekannt für die einfache Bedienung und hohe Stabilität. Seit der Gründung ist der Produktzyklus konstant gewesen, so dass wir jedes Jahr eine Erweiterung oder neue Version erleben durften.

Artikel zu CINEMA 4D R9:

 


CINEMA 4D R9 (2004-2005)

software3D.de wird gegründet und supportet von Anfang an CINEMA 4D. Wie mittlerweile üblich stellt Maxon auf der SIGGRAPH in Los Angeles 2004 das neue CINEMA 4D R9 vor. Die Modeling- und Animations-Software steht im Zeichen der Stoff-Simulation (Clothilde). Da CINEMA 4D nun ein sehr vielfältige Software ist, wird ’nur noch‘ an den jeweiligen Modulen verbessert. Somit wird der Advanced Render überarbeitet (Advanced Render 2) und unterstützt nun SubPolygonDisplacement. Dadurch müssen Objekte nicht mehr über eine speicherzehrende, fein unterteilte Geometrie verfügen, um Texturdetails hervorzuheben, sondern werden erst beim Rendervorgang mit optimierten Algorithmen bearbeitet. Das verspricht kürzere Renderzeiten und weniger Speicherbedarf. Die Redezeiten sind für die nächsten Jahre eigentlich immer ein Hauptthema, da die einzelnen Werkzeuge ja funktionieren, die Grafiken aber immer komplexer werden.

Auch das Characteranimation-Modul MOCCA 2 und PyroCluster 2 wurden überarbeitet. Insgesamt hat die CINEMA 4D R9 laut Maxon mehr als 100 Neuerungen erfahren und wurde weiter an der Usability verbessert.

Mit der SIGGRAPH in Los Angeles 2005 verbessert Maxon CINEMA 4D R9.5, bringt neue Funktionen und gleich 2 neue und geniale Module (Hair und MoGraph). Der Advanced Render 2.5 wurde um SKY für realistischere Himmelsszenen und Ambient Occlusion für realistischere Verschattung ohne Radiosity erweitert. Auch beim Licht gibt es Neuerungen. Positiv ist auch das beschleunigte Rendering, welches besonders bei Szenen mit Flächenlichter und Flächenschatten bis zu 4-mal schneller erfolgt. Erweitert wurde weiterhin die Liste der Compositing-Applikationen, die von CINEMA 4Ds Multipass-Rendering profitieren können. Neben After Effects von Adobe können nun auch Projektdateien für discreets Combustion und Apples Final Cut Pro erzeugt werden. Im Jahr 2013 wird Maxon dann mit CINEMA 4D Lite und CINEWARE direkt in Adobe After Effects integriert und mit der CINEMA 4D R9.5 wurde wohl der Grundstein dafür gelegt.

cinema4d-modul-mograph

Das CINEMA 4D Modul – MoGraph *2005 – 2010 (C4D Broadcast, C4D Studio)

Das CINEMA 4D Modul MoGraph

Erzeugt atemberaubende 3D-Motion-Graphics.
Das MoGraph Modul ist im Wesentlichen dazu geeignet jederlei geometrische Grundformen oder Objekte zu klonen, um sie dann durch zahlreiche Effektoren zu kontrollieren. So können z.B. große Objekte, die ja in der Regel aus mehreren kleinen Objekten bestehen, explodieren, sich verformen oder auch in die Form eines anderen Objektes morphen.
Durch die vielen verschiedenen Bewegungsoptionen erzeugt man mit minimalem Aufwand ansprechende Animationen in Rekordzeit. Animation-Keys werden fast nie benötigt, da Eigenschaften wie Verzögerung, Rauschen oder Sound bereits von sich aus animiert sind.

Andere Anwendungsmöglichkeiten wären, dass viele kleine Objekte durch Ausrichtung auf ein Zielobjekt kontrolliert werden oder eine aus Objekten bestehende Fläche über einen eingeladenen Shader ihre Form ändert. Oder stellen Sie sich vor, dass Kugeln aus dem Nichts angeflogen kommen, um sich dann zu einem Schriftzug zu formieren. Die zahlreichen Möglichkeiten von MoGraph sind schwer in Worte zu fassen und haben so viel kreativen Spielraum, dass es unmöglich ist, hier auch nur annähernd alle zu nennen. Aber dafür gibt es ja auch Filme, z.B. von Aixsponza NoKeyframe

Auch mit BodyPaint 3D 2.5 sind einige Verbesserungen im Worflow eingeflossen. Außerdem lassen sich in der neuen Version einzelne Layer und Ebenenmasken aus .psd-Dateien ansprechen, wodurch Materialien noch einfacher erzeugt und zugewiesen werden können. Neu ist der Layer Shader, mit dem sich Texturen schnell und komfortabel mit Filtern und prozeduralen Shadern kombinieren lassen.

Eigentlich erst mit der kostenlosen Zwischenversion CINEMA 4D R9.6 kommt dann auch ein neues und geniales Modul – Hair.

cinema4d-modul-hair

Das CINEMA 4D Modul Hair *2005 – 20010 (C4D Studio)

Das CINEMA 4D Modul HAIR

HAIR ist ein mächtiges Tool zur Erstellung diverser Haar- und Fellarten. Darüber hinaus können Sie mit HAIR auch Federn anfertigen oder das Modul für die Generierung und Animation von Gras, Anemonen etc. zweckendfremden.

Der Einstieg in HAIR ist relativ einfach, es werden sehr schnell Ergebnisse erreicht. Dennoch ist dieses Modul unschlagbar vielseitig und umfangreich, so dass dem ambitionierten 3D Coiffeur keine Wünsche offen bleiben.