Game of Thrones

Wir haben in der aktuellen Ausgabe (05/12) unseres faszination3D.de Partners Digital Production, einen interessanten Bericht über die US Fantasy-Serie „Game of Thrones“ gelesen.

Auf der diesjährigen Animation Meeting konnte sich die Digital Production mit dem Pixomondo VFX-Supervisor Juri Stanossek und Sven Martin unterhalten.

Die Effektschmiede Pixomondo hat bei „Game of Thrones“ die ganzen Set-Extensions, den Feuer speiende Drachen und ein fieses aber dennoch faszinierendes Schattenwesen erstellt.

Die Aufgabe von Pixomondo war es alle Effekte der zweiten Staffel zu erstellen und genau darin bestand die größte Schwierigkeit. Durch die vielseitige Verbindung von Full-CG-Characters bis hin zu Distructions, war alles mit enthalten.

Der Drache wurde mit ca. 700 Frames an einem Stück gezeigt. Das ist weit über dem, was sonst gezeigt wird bei einem 3D Character.

Aber laut Sven Martin war es essenziell für ihre Arbeit, denn die Produzenten waren so fasziniert und begeistert, dass sie die digitale Figur so lebensecht wie möglich und ohne Zwischenschnitte zeigen wollten.

Game of thrones

Dieser Drache läuft auf der Schulter der Schauspielerin, musste gefüttert werden und sich als Hybrid aus etwas Tierischem und einem intelligenten Wesen verhalten. Für das Matchmove Team und die Animatoren war dies eine enorme Herausforderung, da sie einen langen Zeitraum hatten und diese sinnvoll füllen sollten.

Den Drachen haben sie dann in Autodesk Maya umgesetzt, da die Mitarbeiter von Pixomondo eine sehr robuste Pipeline damit bereits haben. Den gerade bei knappen Zeitplänen, muss man sich auf die Software verlassen können. Sven Martin teilte der Digital Production mit, dass die Artists parallel durch ihre Pipeline arbeiten konnten. Zudem konnte der Rigger noch während dessen am Modell arbeiten und die Shader schon so weit entwickeln und die Animatoren konnten gleichzeitig eine erste Version anpassen. Diese war zu jeder Zeit dann auch noch flexibel anpassbar.

Nur mit flexibler und starker 3D Software wie Autodesk Maya kann eine so enge Deadline eingehalten werden.

Frühere Bearbeitungszeiten von 9 Monaten gehören längst nicht mehr zum Standart. Manchmal hat ein Team lediglich 6 Wochen Zeit um alle Effekte zu erstellen, wie bei dem Film „Super 8“.

Auf die Frage, „Wie habt ihr in Stuttgart die Set-Extensions gemacht?“ antwortete Juri Stanossek, “ Es sind ja generell 3D Evironments – also mehr als ein 2D Matt Painting“. Die Armee, also das Grand Finale wurde in Island gedreht, nicht vor Greenscreens, so bekommt man einen besseren Bezug und die Bilder wirken lebendiger.

Game of Thrones

Die Shadow Creature aus „Game of Thrones“ war für Juri Stanossek etwas ganz besonderes, da die komplette Concept Art erstellt werden musste. Hauptsächlich besteht das im Buch nicht gut beschriebene „Etwas“ aus einer Vielzahl von Emitterobjekte. Auch die Tatsache, das Shadow Creature komplett aus Flüssigkeit bestand, machte ihn zu etwas Besonderem.

Die Kombination aus Layer und Passes und der kompletten Umgebung ließen das eigentlich statische Objekt flexibel und geschmeidig wirken.

Am Ende des Interviews wird auch klar wieso die Produzenten auf Pixomondo gesetzt haben, denn auch in dem „neuen“ Spiderman Film haben sie mitgewirkt und die Gesichtstransformationen des Bösewichts erstellt. Dieser verwandelt sich im Film in eine riesige menschenähnliche Echse.

In der Aktuellen Digital Production findet ihr ab Seite 8 den kompletten Bericht und auf den letzten zwei Seiten findet ihr alle aktuellen Events, wie die Maxon Roadshow ab dem 10. Oktober oder dem animago Award an 25. und 26. Oktober, bei dem wir mit wieder mit vertreten sind. Natürlich findet ihr auch Infos zu unserem faszinations3D Event am 8. September in Stuttgart.

Falls ihr auch Interesse an fotorealistischen Renderings habt oder die Komposition aus 3D Software und Fotografie beeindruckend findet, bieten wir bereits am 08. September das faszination3D Event des Jahres.

Unser Referent Uli Staiger zeigt in einer vielseitigen 1-Tages-Schulung wie ihr CINEMA 4D in Verbindung mit Photoshop einsetzen könnt, um beeindruckende CGIs zu erzeugen.

faszination3D Event des Jahres