Letzte Woche haben wir uns hier an dieser Stelle mit Denkfehler Nr. 7 beschäftigt: Konfigurierte Hardware ist nur teurer. Heute geht es um Denkfehler Nummer 8:

„Onlinehandel vs. Fachhändler“

Macht der Onlinehandel ein persönliches Gespräch bzw. eine persönliche Beratung überflüssig?
Das ist ein schwieriges Thema. Manche Leute meinen, das Internet ersetzt alles. So nach dem Motto: Ich lese 3 Bewertungen, 5 Kundenrezensionen, schaue wie viele Likes der Shop bei Facebook hat und bestelle dann. Das funktioniert bei Consumer-Geräten, bei denen ihr sowieso nichts an der Konfiguration verändern könnt, durchaus.

Konfiguration im Webshop

Bei aufwändigeren und teureren Geräten wie beispielsweise Workstations sieht das Ganze schon etwas anders aus. Wenn ihr euch das komplett in Eigenregie im Internet zusammenkonfiguriert, lauft ihr Gefahr, dass die Leistung eures Systems nicht an eure Anwendungen angepasst ist. Es gibt natürlich auch Onlinehändler, bei denen ihr nur vorkonfigurierte Systeme findet und maximal den Prozessor oder die Größe des Arbeitsspeichers wählen könnt. Hier habt ihr zwar eine leichtere Kaufentscheidung, wisst aber am Ende des Tages nie, ob eure Hardware perfekt auf eure Anwendung abgestimmt ist.

Einkaufswagen und Computer Tastatur

Persönliche Beratung beim Fachhändler

Auf der anderen Seite gibt es die Fachhändler mit eigenem, klassischem Ladengeschäft. Diese sind heutzutage natürlich auch im Internet vertreten, da sie ohne einen Internetauftritt wohl kaum auch nur einen einzigen Kunden gewinnen könnten.
Fachhändler können euch bei der Auswahl der Hardwarekomponenten oder der Software behilflich sein.
Man braucht den persönlichen Kontakt, das persönliche Gespräch, um herauszufinden, was perfekt auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Anwenders passt. Ob ihr das Ganze dann später telefonisch, per eMail oder in einem Onlineshop bestellt, spielt lediglich eine zweitrangige Rolle.

Am Anfang sollte immer das Gespräch mit einem Profi stehen. Es geht schließlich um Dinge, mit denen ihr arbeiten müsst. Nehmen wir das Beispiel Autos. Im Internet gibt es massenhaft diese Autokonfiguratoren, mit denen sich wunderbar spielen lässt. Man kann sehen, was es alles für Ausstattungsmöglichkeiten gibt, wie euer Auto später aussehen würde, usw.  Nur würde ich nie auf die Idee kommen,  ein Auto, bei dem wir von einem Preis von 10.000en von Euro sprechen in solch einem Konfigurator zu bestellen. Da möchte ich doch lieber einen persönlichen Kontakt haben, den ich dann zur Not auch dafür verantwortlich machen kann, was er mir für einen Mist verkauft hat.

 

Young couple in consumer electronics store

Fazit – Worauf müsst ihr achten?

Fazit: Nur online funktioniert nicht. Ein persönlicher Kontakt ist immer empfehlenswert. Händler, die nur einen Onlineshop betreiben und auf keinem anderen Weg erreichbar sind, haben meist gute Gründe dafür, warum dies so ist. Achtet auch darauf, wo der Händler sitzt. Wenn der Shop von außerhalb Deutschlands betrieben wird, ist das meist kein gutes Zeichen. Lasst euch von einem Profi beraten und ihr werdet euren nächsten Kauf nicht bereuen.

Wenn ihr eine Beratung benötigt, mehr wissen wollt oder nähere Informationen zu einer bestimmten Hardware-Komponente benötigt, dann schreibt uns unter info@software3d.de
Nächste Woche beschäftigen wir uns in unserer Serie mit Hardware-Denkfehler Nr. 9: Mobilität versus Leistung.