Nivea-Produktdesign in CINEMA 4D - Teil 2

Wie bereits in Teil 1 des „Produktdesign in CINEMA 4D“ Tutorials beschrieben, werden wir im zweiten Teil die Szene texturieren, beleuchten und mit den richtigen Render-Voreinstellungen heraus rendern. Anschließend werden wir in Adobe Photoshop einzelne Anpassungen vornehmen und kleinere Schönheitsfehler entfernen.

Öffnet die CINEMA 4D Szene die ihr bereits modelliert habt und erstellt ein neues Material.

Öffnet das Material und stellt bei „Farbe“ den Farbwert „RGB 20 – 29 – 134“ ein. Macht genau das Selbe bei „Leuchten“. Stellt hier die Helligkeit auf „50%.“ Aktiviert „Spiegelung“ und stellt die Helligkeit auf „3%“. Weiter unten seht ihr rechts neben „Textur“ einen Pfeil. Wählt diesen aus und klickt auf „Fresnel“. Stellt die Mischstärke auf „50%“ und den „Matteffekt“ auf „3%“.

Ordnet die Textur mit der  Nivea Farbe dem Gefäß und dem Deckel zu.

Erstellt nun ein weiteres Material und aktiviert „Spiegelung“. Stellt die „Helligkeit“ auf „85%“ und den „Matteffekt“ auf „10%“. Ordnet die Textur dem Gefäß.1 und den beiden Ringen zu.

Eure CINEMA 4D Szene sollte nun in etwa so aussehen:

Nivea-Produktdesign in CINEMA 4D - Teil 2

Lasst euch von den verfranzten nicht beeinflussen. Diese werden wir in den CINEMA 4D Rendervoreinstellungen entfernen.

Für den  Nivea Schriftzug benötigt ihr 2 Grafiken. Entweder ihr erstellt sie selbst oder ihr nutzt unsere bereits freigestellten Bilder.

Nivea Creme LogoNivea Creme Logo

Erstellt nun ein neues Material und deaktiviert „Farbe“ und „Glanzlicht“. Aktiviert „Alpha“ und wählt unter Textur die Grafik mit der weißen Schrift aus. Aktiviert Spiegelung und stellt die selben Werte, wie bei der  Nivea Textur ein. Aktiviert „Transparenz“ und fügt an dieser Stelle die andere Grafik als „Textur“ ein. Aktiviert nun noch „Leuchten“ ohne etwas einzustellen.

ordnet nun diese Textur zusätzlich den Deckel zu. Wählt dann den „Textur-Tag“ aus und stellt die „Projektion“ auf „Quader-Mapping“ und stellt bei „Wiederholung U“ und „Wiederholung V“ „1“ ein.

Erstellt ein weiteres Material mit aktiviert Leuchten. Wählt als „Textur“ wieder „Fresnel“ aus. Ordnet diese Textur eurer Umgebung zu.

Erstellt ein neues Material und wählt bei „Farbe“ das keine Pfeil neben Textur aus und wählt „Effekte“ aus. Dort ist der Sub Surface Scattering Shader. Wählt diesen aus und macht das Selbe beim „Leuchten“ Kanal. Ordnet daraufhin das Material der Scheibe zu.

Damit wären wir mit dem Texturieren in CINEMA 4D fertig.

Für die Beleuchtung benötigt ihr 2 Lichtobjekte und ein Flächenlicht. Platziert das Flächenlicht direkt hinter der Kamera.

Achtet dabei darauf, dass die unsichtbare Ebene in Richtung  Nivea-Dose gerichtet ist. Platziert jeweils links und rechts, außerhalb der Szene, einen der 2 Lichtobjekte. Das rechte Licht bekommt eine leicht bläuliche Farbe mit dem RGB Farbwert „186 – 226 – 255“. Das linke Licht bekommt eine leicht rot-orange Farbe mit dem RGB Farbwert „255- 238 – 232“. Eure Szene sollte nun so aussehen:

Nivea-Produktdesign in CINEMA 4D - Teil 2

Wie ihr sehen könnt ist die Beleuchtung am Boden noch zu stark. Wenn ihr jetzt die Textur öffnet und unter Leuchten die „Helligkeit“ und die „Mischstärke“ auch „50%“.

Damit wären wir auch mit der Beleuchtung in CINEMA 4D fertig.

Öffnet die Rendervoreinstellungen und klickt auf „Effekte“ und wählt „Ambient Occlusion“ aus. Aktiviert „Multipass“ und stellt bei „Antialiasing“ das „Antialiasing“ auf „Bestes“. Bei Ausgabe könnt ihr die gewünschte Größe eingeben.

Wichtige Regel: Lieber zu groß als zu klein, weil kleiner kann man alles machen aber nicht größer.

Drückt jetzt den Render-Button und rendert die Szene im Bild-Manager. Zum Speichern geht ihr auf „Datei“ dann auf „Speichern als…“ und speichert das Rendering im gewünschten Ordner ab.

Öffnet nun die Grafik im Adobe Photoshop.

Als Erstes machen wir eine Tonwertkorrektur. Dazu geht ihr oben links auf „Bild“ dann auf „Korrektur“ und dann auf „Tonwertkorrektur“. Stellt dort im ersten Feld, wo „0“ steht „43“ ein. Falls ihr noch zu dunkle stellen habt, musst ihr den Wert bei der Tonwertkorrektur noch manuell anpassen.

Damit wären wir auch mit den Anpassungen in Photoshop soweit fertig.

Ihr könnt natürlich auch in Photoshop einzelne Eyecatcher platzieren.

Ein Beispiel wäre z.B.:

Nivea-Produktdesign in CINEMA 4D - Teil 2

Damit wären wir am Ende unseres zweiteiligen Tutorials. Wir hoffen es wir konnten euch weiterhelfen und wünschen viel Spaß beim Anwenden.

Falls ihr Interesse an fotorealistischen Renderings habt oder die Verbindung von CINEMA 4D und Fotografie beeindruckend findet, bieten wir im September ein tolles Event.faszination3D Event des Jahres