Ab 02. Juli ist es wieder soweit.

Die 3 Freunde Sid, Manni und Diego sind wieder unterwegs und erleben faszinierende Abenteuer. Natürlich ist das süße Säbelzahnhörnchen Scrat auch nicht weit.

In der aktuellen Ausgabe der Digital Produktion haben wir ein Bericht über die Character Technical Director Sabine Heller, die bei Blue Sky Studios tätig ist, gelesen.

Die gebürtige Deutsche studierte an der renommierten New York School of Visual Arts und sie war auch bereits an dem Film „Rio“ mit beteiligt. In dem Artikel wird sie nach den Herausforderungen beim Rigging in Ice Age 4 befragt.

Ice Age 4 rigg
Ihre Hauptaufgabe bestand bei Ice Age 4 darin, das Charakter Rig von Shira der Säbelzahntigerin zu erstellen. Ebenso das Gesichtsrig für die Hyraxes (Urzeithamster) sowie das Narwal-Rig.

Ice Age 4 rigg
Dazu gehörte das Aufsetzen und Platzieren des Skeletons und der Control-Rigs. Dabei war es wie so oft notwendig eigene Scripte zu schreiben. Diese haben automatisch bestimmte Prozesse beim Rigging übernommen.

Nachdem das Design der Charakter in Zusammenarbeit mit dem Director entwickelt wurde, wurde sie in der Modeling-Abteilung in Autodesk Maya oder auch ZBrush modelliert. An diesem Punkt kommt Sabine Heller von der Rigging-Abteilung zusätzlich mit ins Spiel.

Es ist ein hin und her zwischen den zwei Abteilungen da oft kleinere Anpassungen beiderseits vorgenommen werden müssen.

Einen Schritt zurückgehen macht einen Character meist besser (Zitat: Sabine Heller)

Ein Rigger bekommt meistens die Modelle schon sehr früh, um technische Probleme und Schwierigkeiten schnellst möglichst zu erkennen.

Nach etlichen Prozessen konnte Sabine Heller mit dem Rigging abschließen und die fertige Modelle an die nächste Abteilung weiterleiten. Damit ist ihre Arbeit eigentlich erledigt, allerdings muss sie für eventuelle Fälle auf Abruf bereitstellen.

Im Bericht erfährt man zudem, dass sie hauptsächlich mit Autodesk Maya arbeitet. Sie verwendet aber dennoch viele firmeneigene Tools. Für die Funktionalitäten, die „noch nicht“ in Autodesk Maya integriert wurden, nutzt sie eine Reihe von Add-Ons die ihren Workflow erleichtern.

Nur um sich einen Überblick über die Komplexität der Charakter vor Augen zu führen:

Die Säbelzahntigerin Shira hat ca. 200 Bones. Aber nicht gleich erschrecken. Sie muss schließlich „nur“ die Hälfte davon aufsetzen, da man die andere Seite kopieren kann.

Laut Heller lag die größte Schwierigkeit darin, mit den Deformationen des jeweiligen Charakters zurechtzukommen.

Wir hoffen euch hat dieser Beitrag gefallen und wünschen viel Spaß ab dem 2.Juli im Kino.

Zum Schluss haben wir noch neues von dem wohl verrücktesten Nagetier aus Ice Age 4:

   

Falls ihr auch Interesse an fotorealistischen Renderings habt oder die Komposition aus 3D Software und Fotografie beeindruckend findet, bieten wir am 08. September das faszination3D Event des Jahres. Unser Referent Uli Staiger zeigt in einer vielseitigen 1-Tages-Schulung wie ihr CINEMA 4D in Verbindung mit Photoshop einsetzen könnt, um beeindruckende CGIs zu erzeugen.

faszination3D Event des Jahres